Leiden in unserem Leben? (2) Ewigkeitsperspektive – Es gibt eine andere Welt!

Helmut Mehringer / Mike Morrow

Was tun und denken, wenn sich in unserem Leben einmal Leid, schwere Krankheit, etc. einstellt? Was tun, wenn dir die Ärzte sagen, dass deine irdische Zukunft aus menschlicher Sicht sehr ungewiß sind…

So mache Leute scheinen Angst zu haben, das Thema Leid anzureißen. selbst manche Christen.

Deswegen und weil ich ja gerade selbst dieses Thema hautnah erfahren darf, will ich in lockerer Folge ein paar Beiträge zum Nachdenken darüber bringen. Heute die zweite Kurzbotschaft davon, die nur 4 Minuten lang ist.

Ziel ist es, Gottes wertvolle Absichten damit nicht zu versäumen, sondern zu Seiner Verherrlichung dadurch dankbar zu erkennen, dass Er im Leben der Seinen tatsächlich alles zum Besten geschehen lässt (Rö 8:28).

Mike Morrow lebte dieses Leben im Glauben an den Herrn Jesus Christus, der ihn liebte und Sich selbst für ihn aufgab. Er war ein Mann, dessen die Welt nicht würdig war. Heute hat die Krankheit, mit welcher er kämpfte, sein Leben genommen. Er ist aufgebrochen und ist bei Christus, was viel besser ist. Dieser Videoclip ist eine Erinnerung an Mike,Er spricht über die Hoffnung des Christen von einer anderen, ewigen Welt. In diesem Licht betrachtet, ändert sich unsere Sichtweise gegenüber allem radikal!

——-o——-

Siehe auch:

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Leben als Christ, Leid, Nachfolge, Tod | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Leiden in unserem Leben? (1) Gottes kostbare Schule für die Seinen!

Helmut Mehringer

Was tun und denken, wenn sich in unserem Leben einmal Leid, schwere Krankheit, etc. einstellt? Was tun, wenn dir die Ärzte sagen, dass deine irdische Zukunft aus menschlicher Sicht sehr ungewiß sind…

So mache Leute scheinen Angst zu haben, das Thema Leid anzureißen. selbst manche Christen.

Deswegen und weil ich ja gerade selbst dieses Thema hautnah erfahren darf, will ich in lockerer Folge ein paar Beiträge zum Nachdenken darüber bringen. Ziel ist es, Gottes wertvolle Absichten damit nicht zu versäumen, sondern zu Seiner Verherrlichung dadurch dankbar zu erkennen, dass Er im Leben der Seinen tatsächlich alles zum Besten geschehen lässt (Rö 8:28).

Der deutsche Text der Predigt von James White „Vom Umgang mit Leid“ ist HIER im PDF-Format erhältlich!

1. Teil der Serie HIER! ←                                                               → Fortsetzung folgt!

——-o——-

Siehe auch:

Veröffentlicht unter Leben als Christ, Leid, Nachfolge | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Present Day Evangelism

Arthur Pink (1886 – 1952)

Don’t just watch the brief video clip, but read and study the entire message HERE:

„The glorious gospel of the blessed God, which he entrusted to me.“  1 Timothy 1:11

Most of the so-called evangelism of our day is a grief to genuine Christians, for they feel that it lacks any scriptural warrant, that it is dishonoring unto God, and that it is filling the churches with empty professors! They are shocked that so much frothy superficiality, fleshly excitement and worldly allurement should be associated with the holy name of the Lord Jesus Christ. They deplore the cheapening of the Gospel, the beguiling of unwary souls, and the carnalizing and commercializing of what is to them, ineffably sacred. It requires little spiritual discernment to perceive that the evangelistic activities of Christendom during the last century have steadily deteriorated from bad to worse—yet few appear to realize the root from which this evil has sprung. It will now be our endeavor to expose the same. Its aim was wrong, and therefore its fruit faulty. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Gesunde Gemeinde, Evangelium Jesu Christi, Gottesfurcht, Mission & Evangelisation, Predigt & Wortverkündigung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Zum Reformationsjubiläum: Luther zu Fronleichnam

cc0 – PD pixabay

 

Gestern feierten Katholiken Fronleichnam mit vielen Prozessionen etc., wozu hier anlässlich des „ökumenischen“ Jubiläumsjahrs einzig der Kommentar von Martin Luther zitiert werden soll:

 

 

 

„Ich bin keinem Fest mehr feind … als diesem. Denn es ist das allerschändlichste Fest. An keinem Fest wird Gott und sein Christus mehr gelästert, denn an diesem Tage und sonderlich mit der Prozession. Denn da tut man alle Schmach dem heiligen Sakrament, dass man’s nur zum Schauspiel umträgt und eitel Abgötterei damit treibet. Es streitet mit seiner Schmink und erdicht’en Heiligkeit wider Christi Ordnung und Einsetzung. Denn er es nicht befohlen hat also umherumtragen. Darum hütet euch vor solchem Gottesdienst!“

——-o——-

Siehe auch:

 

Veröffentlicht unter Ökumene, Evangelium & Einheit, Gottesfurcht, Katholische Kirche - Katholizismus, Reformation | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Mistranslations of the Words “Father” & “Son” in Bibles for Muslims – Open Letter from Arab Pastors

Insider Movement Translations and Gospel Messages

To the Church of Jesus Christ around the world,

We write to you about an urgent and important situation with which we need your help:

About us:

  • We are Arabic-speaking evangelical pastors and leaders.
  • We desire to see Jesus Christ glorified and the gospel preached to all peoples throughout the earth.
  • We desire to make the Bible available to all people in a language they can understand, through accurate, effective, and relevant translations.
  • We desire to see unity in God’s kingdom and harmony between Christian churches and organizations around the world, and are committed to building peace within the body of Christ.
  • We believe that, for the sake of truth and unity, the global Church must be alerted in cases when the Word of God is being distorted, leading to theological heresies, controversy, and damaging the reputation of the Bible, its accuracy, and the accuracy of its translations in many languages.

We have become aware that dangerous translation techniques have been used in recent years, in many Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibel - Das Wort Gottes, Bibelübersetzung, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Gott - Jesus - Hl.Geist, Insider-Bewegung, Islam, Leben als Christ, Mission | Verschlagwortet mit ,

Leben in gefährliche Zeiten – Christ, gehörst du wirklich zu den „Wenigen“?


Helmut Mehringer

Während der vergangenen Pfingstwoche durfte ich gemeinsam mit Geschwistern aus verschiedenen Gemeinden das Vermächtnis des Apostels Paulus, das er in seinem letzten Brief an Timotheus niederschrieb, studieren. Einer der eindrücklichen Erinnerungen des Paulus – wenngleich auch nicht das zentrale Thema seines letzten Briefes – ist die Warnung vor falschen, utopischen Erwartungen hinsichtlich des Christentums. Timotheus – und alle anderen treuen Nachfolger des Herrn hatten schwere („gefährliche, schmerzhafte“) Zeiten zu erwarten, und das nicht in erster Linie wegen Angriffen und Feindseligkeiten von außen, sondern weil die Bekenner selbst der Welt, ihren Prinzipien und Gewohnheiten immer ähnlicher wird, selbst zentriert, vergnügungssüchtig, auf Kosten anderer mehr um die Mehrung des  eigenen Besitzes bemüht als um Schätze im Himmel etc. etc. (2Tim 3:1-8).

Gleichzeitig wird die klare biblische Lehre verpönt, ja gar als „lieblos“ oder „pharisäerhaft“ zurückgewiesen, um sich stattdessen Lehrer, Prediger und „Gottesdienst-“ Events zu suchen, die das eigene Leben oder das der Familie nicht in Frage stellen, sondern für gut und „richtig“ darstellen (2Tim 4:3-4).

Das „Schmerzhafte“ und/oder gefährliche an solchen Bekennern ist, dass sich solcher Bekenner als wahre Christen ausgeben und fühlen, sich gar als Vorbilder wähnen und  und eifrig sind, Mängel an anderen Geschwistern lautstark zu verurteilen, aber nicht merken, dass sie selbst die „Kraft der Gottesfurcht“ (2Tim 3:5), d.h. die göttliche Kraft eines echten neuen, ewigen Lebens von oben gar nicht kennen und als vermeintliche Scheinbekenner ohne wirkliches, göttliches Leben von oben sind, d.h. nie wahrhaft  bekehrt und wiedergeboren waren. Genau davor warnt schon der Herr Jesus nachdrücklich und deutlich, und Paulus erinnert uns in seinen Warnungen kurz vor seinem Tod daran:

Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der ins Verderben führt, und viele sind es, die da hineingehen. Aber die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt, und wenige sind es, die ihn finden!

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Evangelium Jesu Christi, Gesellschaft, Normen, Postmoderne, Heiligung & Gehorsam, Irrlehren & Sekten, Postmodern-Kontextual-Emergent, Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ein Schauspiel?!

Was ist DIR dein Glaube wirklich wert?

Jan Hus, Thomas Cranmer & das Schauspiel unseres Lebens


Thomas Lange

wikipedia.orgBeim Begriff Schauspiel denken wir vielleicht an Hollywood-Filme, Theater-Aufführungen oder mehr oder weniger mittelmäßige Wildweststreifen. Dabei geht es meistens um etwas Unwahres und Erdachtes.

Doch erstaunlicher Weise wird der Begriff auch verwendet, um den Sohn Gottes und seine Anhänger zu beschreiben, wie sie inmitten der gefallenen Welt als Fremdkörper angesehen und auch so behandelt werden.

Der Hauptdarsteller

Jesus, der Sohn Gottes, wurde in einem Schauprozess an den Pranger gestellt und verurteilt. Die Menge grölte, als sie ihn nach der Geißelung und der Folter durch die Soldaten blutüberströmt neben Pilatus stehen sahen. Die schreiende Menge trieb ihn durch die Straßen von Jerusalem. Ein Folterinstrument trug er selbst. An der Hinrichtungsstätte angekommen wurden seine Hände und Füße von dicken und rauen Eisennägeln durchschlagen. Unvorstellbar muss der Schmerz gewesen sein.

Die Menschen höhnten und lachten, spotteten und lästerten. Sie wähnten sich als Zuschauer.

Denn es heißt, sie waren „zu diesem Schauspiel zusammen gekommen“ (Lk 23,48).

Die Nebendarsteller – in der Arena

Jahre später mahnt Paulus in seinem ersten Brief an Korinth, dass der gläubige Christ nicht im Status der Selbstzufriedenheit erstarren darf, sondern die Wirklichkeit vor Augen haben muss. Die Realität des Christenlebens zeichnet das Bild einer Arena: „ … denn wir sind der Welt ein Schauspiel geworden“ (1.Kor 4,9). Eine Aufführung, die von Zuschauern umringt, oft mit dem Tod endete. Die Szenen sind geprägt von Stationen die da heißen: Hunger, Durst, Nacktheit, Schläge, Mühen, Arbeit, Schmähungen, Verfolgungen, Auskehricht und Abschaum sein (1.Kor 4,11-13). All das und vieles mehr lässt erahnen, wie mühselig der schmale Pfad dem Christus nach sein kann.

Weitere Jahre später ermutigt der unbekannte Schreiber des Hebräerbriefes die Judenchristen in ihren schwierigen Umständen standhaft zu bleiben. Dabei lässt er die Vergangenheit Revue passieren und erinnert an die entbehrungsreichen Stunden des „Leidenskampfes“ (Heb 10,32) und dass sie darin viel „erduldet“ haben.

Auch sie wurden „durch Schmähungen und Bedrängnisse zur Schau gestellt“ (Heb 10,33).

Für „Schau“ (griech. theatrizo) kann man auch „Theater“ wiedergeben, in welchem wiederum etliche Zuschauer sitzen und sich amüsieren.

Die Nebendarsteller – unter Anklage

In John Bunyans Pilgerreise sieht man Herrn Getreu ebenfalls Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökumene, Christsein & Verfolgung, Evangelium Jesu Christi, Gottesfurcht, Islam, Katholische Kirche - Katholizismus, Leben als Christ, Nachfolge, Reformation

God is Sovereign …Man is not

William Swan Plumer (1802-80) “Psalms”

“It is a blessed truth that all nature is under the control of God, and especially that all things are put under Christ to the glory of God, and the establishment of the reign of grace, (Ps. 95:4-5).

If an atom or an agent, if life or death, if Satan or Gabriel, the sea or the dry land, the mountain tops or the deep abysses were beyond divine control, then a good man might suffer too much for his good, be tried beyond the power of endurance, or die before his time. But now such things are not possible.”

——-o——-

© http://thegospelvideoblog.wordpress.com/2017/06/02/god-is-sovereign-man-is-not/

Veröffentlicht unter Der Mensch, Gott - Jesus - Hl.Geist, Leben als Christ, Nachfolge | Verschlagwortet mit , , , ,

Den Glauben leben – Kleine Oasen im Alltag

Thomas Lange

Aufatmen, Auftanken und Gott die Führung überlassen.

Den Glauben leben bedeutet,

Gott über unseren Alltag bestimmen zu lassen

und für ihn auf dem Weg zu sein.

Gottes Wort soll dabei unser Begleiter sein,

selbst beim Zähneputzen…

——-o——-

© Foto: Thomas Lange

Siehe dazu auch:

 

Veröffentlicht unter Bibel - Das Wort Gottes, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Heiligung & Gehorsam, Leben als Christ | Verschlagwortet mit , , , ,

John Wycliffe – the Child of the Devil?

John Wycliffe was the first to translate the complete Bible into the English language in the 1380’s.

John Wycliffe

wrote the following:

„Holy Scripture is the preeminent authority for every Christian, and the rule of faith.
Forasmuch as the Bible contains all that is necessary for salvation–it is necessary for all men, not for priests alone. It alone is the supreme law that is to rule the Church . . . without human traditions and statutes.
Christ and His Apostles taught the people in the language best known to them. Therefore, the doctrine should not only be in Latin but in the common tongue. The laity ought to understand the faith and, as doctrines of our faith are in the Scriptures, believers should have the Scriptures in a language which they fully understand.“


The Roman Catholic Archbishop of Canterbury

wrote the following:

“That pestilent and most wretched John Wycliffe, of damnable memory, a child of the old devil, and himself a child or pupil of Antichrist… crowned his wickedness by translating the Scriptures into the mother tongue!”

N.B. The Roman Catholic Council of Constance declared Wycliffe to be a heretic, and decreed that Wycliffe’s works should be burned. In 1428, under the direction of Pope Martin V, Wycliffe’s corpse was exhumed and burned. (See end of John His video biography below!)

——-o——-

(Source of the quotes:  https://thegospelvideoblog.wordpress.com/

See also:

Veröffentlicht unter Ökumene, Bibel - Das Wort Gottes, Bibelübersetzung, Evangelium Jesu Christi, Katholische Kirche - Katholizismus, Reformation | Verschlagwortet mit , , , , ,

Das Evangelium des Römerbriefs – oder das der Römischen Kirche?

Helmut Mehringer

Die Lehren der Gnade im Römerbrief und im Johannesevangelium im Gegensatz zum Evangelium der Römisch-Katholischen Kirche

Dieser wertvolle und sachlich fundierte Artikel von Benedikt Peters wird als Ergänzung zum letzten Neitrag bzgl. des in Fatima vom derzeitigen Papst geäußerten Evangeliumsverständnisses (siehe HIER: Nur Anhaenger der katholischen Maria sind wahre Christen?) weitergegeben – leider war der entsprechende Link im genannten Artikel veraltet und führte ins Leere.

Außerdem wird Steve Lawson’s Artikel „Die Lehren der Gnade im Johannes-Evangelium“ ergänzend empfohlen, ebenso einige kostenlos erhältliche Bücher. Dies soll der eigenen Erbauung, Glaubensfestigung und Anbetung unseres wunderbaren Herrn dienen.  Gleichzeitig soll es aber auch dazu helfen, dass wir uns nicht von dem sich im Moment im Schafspelz anbiedernden „Vertreter Christi“ im Vatikan blenden lassen und uns daran erinnern, dass sich deren „Evangelium“ seit der Reformation nicht geändert hat!

Benedikt Peters Artikel kann HIER als PDF gelesen oder ausgedruckt werden Lass ihn uns zusammen mit der aufgeschlagenen Bibel lesen  — und weitergeben.

Siehe: Evangelium & Einheit:

  1. Die Lehren der Gnade im Johannes-Evangelium (Steve Lawson) 
  2. Benedikt Peters – Das Evangelium Roms oder das des NT
  3. Wolf im Schafspelz – oder im Hirtengewand?
  4. Die ökumenische Umdeutung des Einheitsbegriffes
  5. Die Mehrheit der Deutschen ist manipulierter Einheitsbrei

Siehe folgende kostenlosen Bücher (PDF) zu diesem Thema: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökumene, Bibel - Das Wort Gottes, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Evangelium & Einheit, Evangelium Jesu Christi, Reformation | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Nur Anhänger der katholischen Maria sind wahre Christen !?

Ist Maria und der Rosenkranz der Weg des Evangeliums zu Gott?

Helmut Mehringer

CC0 – PD (pixabay)

Heute nur ein Zitat des derzeitigen Papstes vom 12. Mai 2017 in Fatima, das gerade im Jahr des Reformationsjubiläums und den vielseitigen Bestrebungen, einen gewissen „geschwisterlichen“ „Dialog“ mit der Katholischen Kirche und ihrem Oberhaupt zu demonstrieren, zumindest zum ernsten Nachdenken anregen müsste.

Aus der Grussadresse des sog. „HEILIGEN VATERS“ in der Erscheinungskapelle in Fatima; Freitag, 12. Mai 2017 in anlässlich der „PILGERREISE VON PAPST FRANZISKUS ZUM HEILIGTUM UNSERER LIEBEN FRAU VON FATIMA  zum 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in der Höhle Cova da Iria (12.-13. Mai 2017)“.

  (Die vollständige Originlalverlautbarung des Vatikan ist HIER einsehbar) (Hervorhebungen durch den Herausgeber):

„Liebe Pilger und Pilgerinnen zu Maria und mit Maria,

__CC0 – PD (pixabay)

Mit Christus und Maria bleiben wir in Gott. In der Tat, »wenn wir Christen sein wollen, MÜSSEN wir auch marianisch sein. Das heißt, wir müssen die wesentliche, lebendige und von der Vorsehung bestimmte Beziehung anerkennen, die Maria mit Jesus verbindet und die uns den Weg eröffnet, auf dem sie uns zu ihm führt« (Paul VI., Ansprache während des Besuchs des Heiligtums der Muttergottes von Bonaria, Cagliari, 24. April 1970). So nimmt das Evangelium, jedes Mal wenn wir den Rosenkranz an dieser segensreichen Stätte oder an jedem anderen Ort beten, seinen Weg im Leben eines jeden Einzelnen, der Familien, der Völker und der ganzen Welt auf…“

(Der Papst)


„Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: Er sei verflucht! Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wenn jemand euch etwas als Evangelium verkündigt außer dem, was ihr empfangen habt: Er sei verflucht!“

(Das Wort Gottes, Galater 1:8-9)

——-o——-

Siehe dazu weiterführend:

 

Veröffentlicht unter Evangelium & Einheit, Evangelium Jesu Christi, Irrlehren & Sekten, Katholische Kirche - Katholizismus, Leben als Christ, Wahrheit & Weisheit | Verschlagwortet mit , , , , , , ,

Psalm 1 – Lese und studiere deine Bibel (How to Read and Study your Bible)

Paul Washer

Etwas, was ich empfehle und was heutzutage von den Christen am meisten vernachlässigt wird, weil wir mit unseren kleinen digitalen Geräten in der Bibel schnell überall hinspringen können, wenn wir z.B. einzelne Worte genauer untersuchen, möchte ich jetzt beschreiben: Die Heiligen der vergangen Jahrhunderte hatten diese digitalen Möglichkeiten nicht. Um also bestimmte Dinge zu wissen, mussten sie über alles zu einem gewissen Grad Bescheid wissen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibelübersetzung, Bibelstudium, Buchempfehlung, Leben als Christ | Verschlagwortet mit , , , ,

Lehre oder Leere?

Wann werden wir es merken, dass das eines der größte Missionsfeld in unseren westlichen Ländern die Kirchen- und Gemeindebänke sind – und zwar jeden Sonntag Morgen?

Thomas Lange

“Wenn Hirten nicht in der Lehre des Wortes gefestigt sind, ist das Chaos in der Gemeinde vorprogrammiert!” (M.Manten)

Andachten statt Predigten. Seichte Kost, statt Schwarzbrot. Bibelstunden, die aus Besuchermangel abgesetzt werden. Bibeln, die im Regal verstauben oder auf dem Nachtschrank Grünspahn ansetzen. Die biblische Lehre ist zum Stiefkind von immer mehr Gemeinden geworden.

Christliche Verlage bringen immer weniger Kommentare zur Bibel heraus, weil im Vorfeld bereits klar ist, dass es nur noch eine Hand voll Abnehmer gibt.

Nie gab es so viele Möglichkeiten, gute und wertvolle Bibelauslegungen zu lesen, zu hören oder auf Konferenzen live mitzuerleben. Doch gleichzeitig wird das Publikum immer kleiner.

Das Ergebnis ist eine immer größer werdende Leere. Wenn die Lehre abgeschafft wird, bleibt die Leere zurück.

Oberflächlichkeit und Beliebigkeit hält Einzug und damit der schleichende Tod eines Christenlebens.
Das Salz wird geschmacklos und das Licht erlischt. Wer die Wichtigkeit der Lehre kleinredet, handelt so wie einer, der sich selbst das Grundnahrungsmittel verbietet. Er wird abmagern und krank werden.
Darum: Vorwärts! Immer weiter vorwärts! Lies deine Bibel, konsumiere gute Bücher und Auslegungen zur Heiligen Schrift. Bereite dich vor, um den Alltag bestehen zu können. Nähre deine Seele mit dem ewigen Wort. Nutze die Zeit.

Und wenn du als Hirte in einer Gemeinde dienen darfst, tue dies umso mehr und akribischer.

——-o——-

Siehe dazu auch folgenden Beitrag:

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Evangelium Jesu Christi, Gemeinde Jesu, Heiligung & Gehorsam, Postmodern-Kontextual-Emergent, Predigt & Wortverkündigung, Theologie - Bibl. Lehre, Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar