A Funeral Service – Sermon and Songs (Part 3/3)

In loving memory of the nine members of the John Esh family who dies in a tragic accident on March 26, 2010. Many lives were touched when eleven people were suddenly transported into the realm of eternity by means of a head-on collision. We call it a tragic accident in God’s eyes. We always has a purpose.

Leroy Kauffman’s Funeral Message

When the headlights shine into your windshield, what will your answer be?

The night before the accident, Brother John had devotions for us in our member’s meeting. One of the first things he said was, “Welcome, overcomers, friends, neighbors, loved ones.” And if John were here this morning, I believe that’s exactly what he would say.

In Psalm 50 it says, “The mighty God, even the Lord, hath spoken, and called the earth from the rising of the sun unto the going down thereof.” And then we come to the fifth verse that speaks of gathering His saints unto him – those that have made a covenant with me by sacrifice.

I’d like to talk this morning about that covenant by sacrifice. The Lord has spoken very clearly and powerfully in those verses. Beloved friends, when God calls, will we answer? Will we answer like Abraham, when God called him, and he answered “here I am”? Or does He have to tap us on the shoulder and try to get our attention?

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Evangelium Jesu Christi, Tod, Zukunft & Erwartung | Verschlagwortet mit , , , , ,

Wenn biblischer Glaube verloren geht – C. H. Spurgeon (5)

Die „Downgrade“ Kontroverse

von Charles Haddon  Spurgeon (1834-92)

zusammengestellt und kommentiert von Georg Walter*


→Inhaltsübersicht über alle Kapitel HIER

KAPITEL 5 von 15

Lasst uns beten wie Elija

(The Sword and the Trowel Dezember 1887)

Selbstzufriedenheit ist der Todfeind für geistliches Wachstum. Wandle den Weg des Segens. Es gibt klar markierte Pfade, die direkt zu grünen Auen führen; lasst uns diese Pfade gehen. Erweckung zu wollen und zugleich Gebet und Hingabe zu vernachlässigen, kommt dem Wunsch gleich, einen Weg gehen zu wollen, aber einen anderen Weg einzuschlagen.1   (A.W.Tozer)

Oh, käme doch eine Erweckung des Glaubens

In der Dezemberausgabe 1887 von The Sword and the Trowel erschien Spurgeons Artikel Restoration of Truth and Revival (Wiederherstellung der Wahrheit und Erweckung). „Oh, käme doch eine allgemeine Erweckung des wahren Glaubens! Nicht ein bloßer Ausbruch von Enthusiasmus, sondern eine echte Erweckung, ein Werk des ewigen Heiligen Geistes. Dies wäre eine herrliche Antwort auf den Skeptizismus, und es wäre wie ein starker Wind, der die Luft reinigt und den Dunst vertreibt, der in der gegenwärtig stagnierenden Atmosphäre liegt… Lasst uns für eine solche Heimsuchung des Heiligen Geistes in unseren Seelen beten. Sie ist nicht nur wünschenswert, sie ist notwendig. Wir müssen entweder vom Herrn erweckt werden, oder die Gemeinden werden in Irrtum und Gottlosigkeit versinken. Dieses Unheil soll sich nicht ereignen, und nur göttliche Gnade kann dies abwenden.“

Doch Erweckung konnte es aus der Sicht Spurgeons erst dann geben, wenn Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibel - Das Wort Gottes, Bibelkritik, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Gottesfurcht, Theologie - Bibl. Lehre | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , ,

A Funeral Service – Sermon and Songs (Part 2/3)

In loving memory of the nine members of the John Esh family who dies in a tragic accident on March 26, 2010. Many lives were touched when eleven people were suddenly transported into the realm of eternity by means of a head-on collision. We call it a tragic accident in God’s eyes. We always has a purpose.

Urie Kanagy’s Funeral Message:

What is YOUR answer?

The Lord has a word for us. “The Lord is my shepherd; I shall not want. He maketh me to lie down  in  green pastures: he leadeth me beside the still waters. He restoreth my soul: he leadeth me in the paths of righteousness for His name’s sake. Yea though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil: for Thou art with me; Thy rod and Thy staff they comfort me.”

Yesterday I met a brother. We shook hands, and we looked at each other, and we said, “What is there to say?” And in a sense that’s how we feel today. What is there to say? But friends, there’s a lot to say. The Lord is my shepherd, I shall not want. You know, we can say Thy will be done. And we can say though I walk through the valley of the shadow of death, Thou art with me.

I thought back to that Friday morning, that early morning, and we look at some of those pictures, and we look at these bodies, and we can hardly fathom what has happened. But as I look into the Scriptures and into the words of God, we see God’s word saying that He was there. Jesus was there. I believe the angels were there. In fact we read in Luke 16:22 where Lazarus the poor beggar died, and he was carried by the angels into Abraham’s bosom. I believe there was a lot of angelic activity there at the moment of the accident.

I enjoy reading testimonies of people that died. I would like to share just a few. Here’s one. This person was dying, and he said, “Oh, glory, hallelujah to Jesus, He shed his blood for poor me. Oh, how I wish I had the strength to tell everybody that I am happier in this moment than I ever was in all my life put together. I see two angels; they have come for me.” Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben als Christ, Tod, Zukunft & Erwartung | Verschlagwortet mit , , ,

A Funeral Service – Sermon and Songs (Part 1/3)

In loving memory of the nine members of the John Esh family who dies in a tragic accident on March 26, 2010. Many lives were touched when eleven people were suddenly transported into the realm of eternity by means of a head-on collision. We call it a tragic accident in God’s eyes. We always has a purpose.

Johny Miller’s Funeral Message:

What is Life? What is Death?

I’d like to share a meditation this morning. What is death, and what is life? Looking at these eight caskets before us, the magnitude of what has happened leaves us awestruck. Intellectually we’ve accepted that fact that death has visited us in a mighty way. But where are our feelings? Where are our emotions as we walk through this? Where is the deep understanding of it? Where are we in this? What really is death? What is life?

These questions echo in our hearts and minds, and we struggle to understand. I think, in order to understand death, we must first understand life. We must get a picture of life from God’s perspective. And so I’d like to read how life began.

Genesis 2:7 says, “And the Lord God formed man of the dust of the ground, and breathed into his nostrils the breath of life: and man became a living soul.” God formed man from the dust of the ground. It is so simply put, and yet so profound that we cannot grasp it.  Can you imagine God, bending over, taking the dust of the ground that he had created, and actually forming it into a body?

The mind of God conceived the circulatory system, and the brain and all of its functions. God designed it! And there, in Genesis, we read of that body that God made. But it did not have life; it was inanimate.

Then God did something very personal. God bent over and breathed into that inanimate body. And when the Spirit of God was breathed into him, he became a living soul. We call that life.

So then, what is death? Death is the reverse of that process. And Ecclesiastes tells us that upon death, that dust shall return to the earth as it was.  You see, our bodies are made from the earth. We are earthly. Earthly things cannot enter heaven. So in order for us to enter heaven, we have to drop this earthly body. And we call that death. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Predigt & Wortverkündigung, Tod, Zukunft & Erwartung | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Wenn biblischer Glaube verloren geht – C. H. Spurgeon (4)

Die „Downgrade“ Kontroverse

von Charles Haddon  Spurgeon (1834-92)

zusammengestellt und kommentiert von Georg Walter*


→Inhaltsübersicht über alle Kapitel HIER

KAPITEL 4 von 15

Heiliges Pflichtgefühl

(The Sword and the Trowel November 1887)

Eine Treue kann die andere ausschließen. Wo die Bewährung der einen durch die Verletzung der anderen erkauft werden muss, da wird freilich immer ein bitterer Beigeschmack bleiben; aber gerade der, der diesen Beigeschmack am bittersten empfindet, wird aus den reinsten Beweggründen heraus gehandelt haben. (Theodor Fontane)

Einheit auf Kosten der Wahrheit ist Verrat am Herrn Jesus Christus

In der Novemberausgabe 1887 von The Sword and the Trowel lässt Spurgeon seine Leser wissen, dass er der Downgrade Controversy überdrüssig sei. Er zitiert einen Freund, der ihn bereits im März darauf hingewiesen hatte, dass sich eine Person, die geistlich klare Kante zeigt, „keine Ehre verschaffen würde, sondern ein Heer von Feinden. Wir glaubten seiner Prophetie und rechneten damit, als wir vorangingen, denn ein ernstes Pflichtgefühl drängte uns dazu. Das Ergebnis war nicht anders, als wir erwarteten: die Reaktionen, die unser Protest ausgelöst hat, sind weder besser oder schlechter als wir erwartet hatten. Möglicherweise haben wir persönlich mehr Respekt empfangen, als wir erwarten konnten.“

Die öffentlichen Reaktionen von Predigern und Bibellehrern beschränkte sich darauf, einzuräumen, dass es hie und da ein Übel gäbe, was aber so geringfügig sei, dass es nicht wert wäre, seine Stimme zu erheben. Mit anderen Worten, viele hielten Spurgeons Kritik für überzogen. Spurgeon analysierte auch das Verhalten der vielen Unentschiedenen, die sich als neutral erweisen wollten: „Viele gute Menschen beklagen die Tatsache, dass Freiheit sich in einigen Fällen als Freizügigkeit erweist, aber sie trösten sich damit, dass dies im Großen und Ganzen Zeichen von Gesundheit und Kraft ist: der Zweig ist so voller Frucht, dass er über die Mauer hinausragt. Auf jeden Fall müsse der Frieden unter den Denominationen bewahrt werden, und es darf keine Misstöne geben, die zur Spaltung führen oder dazu, dass der Chor gegenseitiger Beglückwünschungen gestört wird“ (Sword & Trowel, November 1887).

Spurgeon war in seinem Dienst stets ein Befürworter von Einheit unter den Brüdern, ganz gleich welcher Denomination sie angehörten. Und bis zu einem gewissen Grad sollte jeder in der Freiheit in Christus und nach seinem Gewissen seine Entscheidungen treffen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökumene, Bibel - Das Wort Gottes, Bibelkritik, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Gottesfurcht, Theologie - Bibl. Lehre | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Lessons From God Concerning Sickness

Helmut Mehringer

Isaiah had said—“Let them take a lump of figs, and lay it for a plaster on the boil, and he shall recover.“ (Isaiah 38:21)

(c) thegospelvideobloh.wordpress.com

(c) thegospelvideoblog.wordpress.com

After experiencing a stroke because of a heavy brain bleeding, followed by paralysis of the entire  left side of my body, five months hospital rehab and another 4-hours brain surgery last week, I have been excited to discover J.C.Ryle’s conclusions and lessons concerning sickness reflecting the lessons the Lord has been teaching and revealing to me during the past 11 months of sickness (published briefly on the precious „Untainted Gospel Blog“

That is why I want to share all of R.C. Ryle’s (1816-1900) lessons with you in unabridged form,* reflecting – as I said -, my own experiences and convictions:

  • Sickness, disease, decay, and death are the common lot of all mankind without exception. You have a striking proof of this in the chapter from which my text is taken. The Holy Spirit shows us a king and ruler of men, a dweller in palaces, a possessor of all that money can obtain, a good man, a holy man, a friend of God—laid low by disease, like the poorest man in the kingdom. Hear what the Holy Spirit says, „In those days Hezekiah was sick unto death.“ This is the old story. It is the history of every child of Adam for the last 6,000 years—except Enoch and Elijah. It is as true of the infant who only lives a few hours, as it is true of Methuselah who lived 969 years. The story of every patriarch in the 5th of Genesis concludes with the simple words „and he died.“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben als Christ, Nachfolge, Prioritäten & Sinn des Lebens | Verschlagwortet mit , , ,

The Atheist Delusion – Why Millions Deny the Obvious

See also: The Gospel – Timeless Articles and Helps

Veröffentlicht unter Atheismus, Gesellschaft, Normen, Postmoderne | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , ,

Wenn biblischer Glaube verloren geht – C. H. Spurgeon (3)

Die „Downgrade“ Kontroverse

von Charles Haddon  Spurgeon (1834-92)

zusammengestellt und kommentiert von Georg Walter*


→Inhaltsübersicht über alle Kapitel HIER

KAPITEL 3 von 15

Der äußere Schein von Gottesfurcht

(The Sword and the Trowel Oktober 1887)

Das aber sollst du wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden… Denn die Menschen werden den äußeren Schein von Gottesfurcht haben, aber deren Kraft verleugnen sie. (2Timotheus 3,1.5)

Auf jeden Fall muss die Wahrheit bekannt werden

In der Oktoberausgabe 1887 von The Sword and the Trowel setzte Charles Spurgeon seine Ausführungen zur Downgrade Kontroverse fort. Unter dem Titel The Case Proved (Fakten unter Beweis gestellt) drückte er seine Verwunderung darüber aus, dass scheinbar nicht mehr die Frage wichtig war „Wie können wir das Übel aus der Welt schaffen?“, sondern „Gibt es überhaupt ein Übel, das es zu beseitigen gilt?“ Zu oft wurde in den vorausgegangenen Wochen die Frage aufgeworfen: „Sind die Vorwürfe, die Mr. Spurgeon vorbrachte, überhaupt wahr?“ Spurgeons Antwort: „Auf jeden Fall muss die Wahrheit bekannt werden.“

Zeitschriften wie The Baptist und The British Weekly hatten mittlerweile eine Reihe von Artikeln und Leserbriefen in Bezug auf die Kontroverse veröffentlicht, die Stellung gegen Spurgeon bezogen hatten. Was Spurgeon als „fatale Irrtümer in Bezug auf die Wahrheit“ ansah, wurde von vielen durch „die rosarote Brille“ betrachtet, so Spurgeon. Viele verschlossen einfach ihre Augen vor den Tatsachen und verhielten sich wie Admiral Nelson, der in der Seeschlacht von Kopenhagen im Jahre 1801 bewusst sein Fernrohr an sein blindes Auge anlegte, um den Befehl eines Signals nicht befolgen zu müssen. Entgegen der Befehle führte Nelson zwar mutig, aber doch eigenwillig, seinen Angriff fort und errang einen Sieg. Was in der Welt hie und da Erfolge verspricht, ist indes für die Welt Gottes untauglich. Siege im Reiche Gottes werden niemals dadurch erlangt, dass Christen sich einreden: „Ich kann es nicht sehen.“ Spurgeon mutmaßt, Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibel - Das Wort Gottes, Bibelkritik, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Gottesfurcht, Theologie - Bibl. Lehre | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Just an Old Fashioned Example: A Christian Praise and Worship Song

 


See also:

Empfehlung (Deutsch):

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Postmodern-Kontextual-Emergent, Predigt & Wortverkündigung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Wenn biblischer Glaube verloren geht – C. H. Spurgeon (2)

Die „Downgrade“ Kontroverse

von Charles Haddon  Spurgeon (1834-92)

zusammengestellt und kommentiert von Georg Walter*


→Inhaltsübersicht über alle Kapitel HIER

KAPITEL 2 von 15

Weckruf in Zion

(The Sword and the Trowel September 1887)

Und ich habe Wächter über euch bestellt: Achtet doch auf den Schall des Schopharhorns! Sie aber sprechen: Wir wollen nicht darauf achten! (Jeremia 6,17)

Entscheidung ist die Tugend der Stunde

In der Septemberausgabe 1887 von The Sword and the Trowel antwortete Charles Spurgeon auf Kritik, die seine öffentliche Stellungnahme im August ausgelöst hatte. In dem Artikel Our Reply to Sundry Critics and Enquirers (Unsere Antwort auf verschiedene Kritiker und Anfragende) berichtet Spurgeon zunächst, dass ihn viele Briefe aus den unterschiedlichsten Denominationen erreichten und in ihm den Eindruck hinterlassen hatten, dass der gegenwärtige Zustand der Gemeinden schlimmer war als befürchtet. „Es verhält sich scheinbar so, dass es gerechtfertigt wäre, ein noch schlimmeres Bild aufzuzeigen und dass wir uns keinesfalls der Übertreibung schuldig gemacht haben. Diese Tatsache bereitet uns wirklich große Sorge.“ Niemand unter den Kritikern konnte jedoch die Einschätzungen Spurgeons widerlegen oder entkräften. Erneut betont Spurgeon: „Unterschiede in geringfügigen Dingen stehen nicht zur Debatte; vielmehr geht es um die Grundlagen des Glaubens. Andere mögen sich über Belanglosigkeiten streiten; wir können dies nicht und wollen dies nicht.“

Doch neben der Kritik kam auch Unterstützung von der Zeitschrift Word and Work, deren Kommentar in der Septemberausgabe abgedruckt wurde: „In der Ausgabe The Sword and the Trowel in diesem Monat spricht Mr. Spurgeon sehr klare Worte in Bezug auf Abirrungen vom Glauben. Seine Entlarvung der Unehrlichkeit, die unter dem Mantel der Rechtgläubigkeit die wahren Grundlagen des Glaubens zerstören, ist im Interesse der Wahrheit wohlbegründet. Zweifelsohne wird er wie ein treuer Prophet in bösen Zeiten ‚Unruhestifter Israels‘ [1Kö 18,18] genannt werden; wie wir bereits angemerkt haben, wird er auch als Pessimist bezeichnet. Alle diese Versuche, den Ernst seines Zeugnisses zu mindern, werden es nur noch bestärken.

Prediger falscher Lehren hassen nichts mehr als das prompte Aufdecken ihrer Werke. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibel - Das Wort Gottes, Bibelkritik, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Gottesfurcht, Theologie - Bibl. Lehre | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Our Season of Probation — Unsere Zeit der Grundausbildung

J. C Ryle (1816 – 1900), Liverpool

(English)

Let us count it no strange thing, if we have sufferings in this present time. It is a season of probation; we are yet at school.

We are learning patience, gentleness, and meekness, which we could hardly learn if we had our good things now. But there is an eternal holiday yet to begin. For this let us wait quietly. It will make amends for all.

“Our light affliction which is for the moment, works for us more and more exceedingly an eternal weight of glory.” (2 Cor. 4:17)


(Deutsch)

Lasst es uns nicht für etwas fremdes, Unnormales ansehen, wenn wir in unserer Zeit Leiden zu ertragen haben. Das ist vielmehr eine Zeit der Bewährung und Erziehung – wir sind noch in der Schule!

So lernen wir Geduld, Ruhe, Güte, und Sanftmut, was wir wohl kaum lernen würden, wenn wir unser bestes Leben schon jetzt hätten. Aber es gibt einen ewigen Festtag, dessen Beginn noch vor uns liegt. Lasst uns ruhig darauf warten – Er wird alles andere mehr als aufwiegen.

„Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Trübsal bewirkt uns ein über jedes Maß hinausgehendes, ewiges Gewicht von Herrlichkeit.“ (2 Kor 4:17)

——-o——-

© Expository Thoughts on the Gospels: Matthew, [Carlisle, PA: Banner of Truth, 1986], 161  Published on: The Gospel Video Blog;   Freie Deutsche Übersetzung: Helmut Mehringer

 

Siehe hierzu auch:

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Heiligung & Gehorsam, Leben als Christ, Nachfolge, Zukunft & Erwartung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Wenn biblischer Glaube verloren geht – C. H. Spurgeon (1)

Die „Downgrade“ Kontroverse – Wenn biblischer Glaube verloren geht

von Charles Haddon  Spurgeon (1834-92)

zusammengestellt und kommentiert von Georg Walter*


→Inhaltsübersicht über alle Kapitel HIER

KAPITEL 1 von 15

Zuerst rein, dann friedfertig

(The Sword and the Trowel August 1887)

Die Weisheit von oben aber ist erstens rein, sodann friedfertig, gütig; sie lässt sich etwas sagen, ist voll Barmherzigkeit und guter Früchte, unparteiisch und frei von Heuchelei.  (Jakobus 3,17)

Möge der Geist uns vor Streitsucht bewahren

Als Charles Spurgeon am 16. Januar 1880 über 1Timotheus 2,3-4 (Salvation by Knowing the Truth) predigte, sagte er als überzeugter Calvinist: „Es wäre tatsächlich sehr einfach, uns in Kampfbereitschaft zu versetzen und in der nächsten halben Stunde einen sehr erbitterten Angriff gegen jene zu führen, die eine andere Auffassung zu diesem Text haben als wir. Ich kann nicht erkennen, dass daraus etwas Gutes käme … wir nutzen die Zeit besser für etwas, das uns Erbauung bringt. Möge der gute Heilige Geist uns vor einem Geist der Streitsucht bewahren und uns helfen, wirklich von Gottes Wort zu profitieren.“ Spurgeon spielte mit diesen Worten auf Arminianer an, die in Bezug auf die Erwählungslehre eine andere Lehrüberzeugung vertraten als Calvinisten. Nicht nur diese, sondern auch viele andere Äußerungen Spurgeons machen sehr deutlich, dass der Fürst der Prediger Streitigkeiten in Lehrfragen oder Meinungsverschiedenheiten in persönlichen Lehrauffassungen ablehnte, solange diese nicht die fundamentalen Wahrheiten der Bibel in Frage stellten. Spaltung war für ihn etwas, das es zu vermeiden galt, da die Wahrung der Einheit der Gemeinde biblisch geboten war.

Solange zentrale evangelikale Wahrheiten verkündigt wurden, konnte Spurgeon seine calvinistischen Überzeugungen dem höheren Gut der Einheit unterordnen. Mehrfach betonte er seine Verbundenheit mit den Methodisten, die, wie John Wesley selbst, Arminianer waren. Niemals wäre es Spurgeon in den Sinn gekommen, Öl in das Feuer einer Auseinandersetzung zwischen Calvinisten und Arminianern zu gießen. Die Fundamente biblischer Wahrheit waren eben nicht Besitz des einen oder anderen theologischen Lagers, sondern vereinte beide Strömungen in ihrem Kampf um den ein für alle Mal überlieferten Glauben. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibel - Das Wort Gottes, Bibelkritik, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Gottesfurcht, Theologie - Bibl. Lehre | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Leid, Krankheit, Widrigkeiten – Murren …oder was?

Helmut  Mehringer

Eine der Ursachen von vielen Problemen im gemeinschaftlichen wie im persönlichen Leben der Erlösten ist im 21. Jahrhundert immer noch dieselbe wie vor ca. 3.500 Jahren beim Volk Israel in der Wüste. Sowohl im Leben der örtlichen Gemeinden unseres Herrn Jesus als auch im persönlichen Leben der einzelnen Gläubigen ist das, was die Bibel oft als „Murren“ bezeichnet, scheinbar kaum auszurotten.

Es ist so einfach zu jammern, unzufrieden zu sein mit einer momentanen Situation in Beruf, Ehe, Familie, mit Krankheiten, ‚Schicksalsschlägen‘, Unliebsamkeiten, oder mit anderen Leuten – seien es die in der örtlichen Gemeinde, die in der eigenen Familie oder wer auch immer sonst.

Obwohl Murren für einen erlösten Christen unwürdig ist, sind wir trotzdem darin geübt. In Christus sind wir niemals verlassen, oder ohne Hoffnung und keine Situation ist ohne Sinn. Vielmehr hat jede Drangsal, Unannehmlichkeit, Katastrophe und jedes Problem in Jesus Christus eine Bedeutung für uns.

Nachfolgend eine kleine Sammlung von Gedanken aus dem der Gehirnblutung folgenden fünfmonatigen Klinikaufenthalt- zusammengestellt vor allem für mich selbst, dass ich sie nicht vergesse.

(1) Mir geht‘s immer besser als ich es verdient hätte!

Das ist, gerade seitdem ich wegen einer Gehirnblutung halbseitig gelähmt im Rollstuhl sitze, meine zutiefst ernst gemeinte Antwort auf wohlmeinende Fragen nach meinem Ergehen. Und diese Antwort ist tatsächlich die einzig würdige Antwort für einen Blut erkauften Erlösten, wenngleich sie bei etlichen Leuten auch auf Unverständnis oder gar energische Ablehnung stößt.

So lange ein Mensch lebt und nicht in der Hölle ist, hat er keinerlei Grund zum Murren und Klagen“ (C. H. Spurgeon, 1834-92). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Gottesfurcht, Heiligung & Gehorsam, Leben als Christ | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Missing Elements of Popular Worship (5)

Part 1: „Four Missing Elements of Popular Christian Worship“←

——-o——-

See also:

Buchempfehlung (Deutsch):

 

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Gesunde Gemeinde, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Postmodern-Kontextual-Emergent, Predigt & Wortverkündigung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , ,