The Necessity of Divine Sovereignty

© The Masters Seminary – Preachers & Preaching

Within church history, the doctrine of God’s sovereignty represents a continental divide between denominations and theologians. Indeed, few Christians have gone untouched by this discussion in one way or another.

Jonathan Edwards was no exception. As a boy, Edwards struggled with questions regarding God’s sovereignty in salvation. He later remarked that he was “full of objections against the doctrine…. It used to appear like a horrible doctrine to me.” (Cited in George M. Marsden, Jonathan Edwards: A Life, 40.) Put bluntly, the young Edwards hated Calvinistic doctrine.

And so, he exercised the full weight of his brilliant mind against it, reading far and wide to discredit it. Yet the thought that he was rebelling against his sovereign Creator weighed heavily on his conscience.

God would convince him yet. Though Edwards undertook to confound God’s absolute sovereignty, the Holy Spirit opened his eyes through Scripture. Reading 1 Timothy 1:17, the truth of this great doctrine suddenly dawned on him.

As he put it:

I thought with myself, how excellent a Being that was; and how happy I should be, if I might enjoy that God, and be wrapped up to God in heaven, and be as it were swallowed up in Him. (Ibid., 41)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gott - Jesus - Hl.Geist | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Wesen und Eigenschaften Gottes – eine Literaturliste fürs persönliche Bibelstudium

Helmut Mehringer

Da ich wieder einmal eine Anfrage nach empfehlenswerter Literatur für’s Studium des Wesens Gottes erhalte habe ich mich sehr gefreut – und eine kurze Liste als Anregung zusammengestellt.Natürlich steht die Bibel und deren Studium zu diesem grundlegenden Thema an erster Stelle, auch kann die Liste nur einige wenige Hinweise geben.

(1) Dein eigenes Buch der Theologie

  • Lies jeden Tag einen Abschnitt aus der Bibel und notiere dir, was du in dem Abschnitt über Gott Vater – Sohn – Hl.Geist erfährst: Sein Wesen, Seine Eigenschaften, Seinen Willen und Sein Handeln.
  • Nachdem du dich das erste mal durch die Bibel durchgearbeitert hast, fängst du wieder von vorne an und wirst staunen, wieviele Dinge du in deinen Aufzeichnungen ergänzen wirst… u.s.w.
  • So erarbeitest du dir dein eigenes Buch der „Theologie“ – des Wissens über Gott.
  • Bibellesepläne dafür gibt es hier kstenlos!

(2) A.W.Tozer – Die Eigenschaften Gottes und ihre Bedeutung für das Glaubensleben EBTC Berlin

(3) J. I. Packer – Gott erkennen – Dass Zeugnis vom einzig wahren Gott, Herold Verlag

(4) Paul Washer – The One True God – Biblical study of the Doctrine of God

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Buchempfehlung, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Gott - Jesus - Hl.Geist, Leben als Christ, Trinität - Dreieinheit | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Putin Can’t Stop the Gospel

by Jordan Standridge the cripplegate*

Every once in a while, a leader, whether it be a judge, a king, or a Czar, tries to do the impossible and shut down the Gospel.

putin

© the cripplegate (http://thecripplegate.com)

All throughout history many have attempted this impossible feat. Perhaps one of the most famous attempts occurred in 1673. The Lord Judge Magistrate of Bedford was fed up with John Bunyan and his preaching of the Gospel. John Bunyan was reaching thousands with the truth of scripture, and the judge obviously hated sound preaching. But when John Bunyan was told to stop, John Bunyan famously answered, “If I am freed today, I will preach tomorrow!” And so the judge sentenced him to jail and said,

“At last we are done with this tinker and his cause. Never more will he plague us: for his name, locked away as surely as he, shall be forgotten, as surely as he. Done we are, and all eternity with him.”

A sillier statement has never been spoken.

John Bunyan went on to write The Pilgrim’s Progress, along with other books that the Lord has used for centuries to lead men and women to himself. That chief magistrate was not only wrong about John Bunyan, but he believed that he could put a stop to the Gospel. By sentencing Bunyan, he ended up spreading it further than even Bunyan himself thought possible.

The Gospel cannot be stopped. No one on earth has the power to shut up a man or woman consumed with it. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christsein & Verfolgung, Mission & Gemeinde | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Religious Freedom in Russia? – Religionsfreiheit in Russland?

in Deutsch:  siehe Links am Beitragsende!


New Law Banning Evangelism Outside of Churches – No Religious Gatherings or Sharing your Faith at Home

Neues Gesetz zum Verbot der freier Evangeliumsverkündigung und von Hausversammlungen

CC0 - PD (pixabay)

CC0 – PD (pixabay)

Russian President Vladimir Putin signed an anti-terrorism law. The bill toughens punishment for acts deemed to be terrorism and for the organization of „mass unrest,“ according to the Los Angeles Times. It would also introduce prison sentences of up to a year for those who fail to report such crimes.

„This new situation resembles the Soviet Union in 1929. At that time confession of faith was permitted only in church,“ (Fox News, July 12, 2016)

Furthermore, Charisma News reports that the law entails:

  • Foreign guests are not permitted to speak in churches unless they have a „work permit“ from Russian authorities 
  • If a friend or relative from outside Russia wishes to share his/her faith in your home the guest will be fined and expelled from Russia. 
  • Any discussion of God with non-believers is considered missionary activity and will be punishable. 
  • Missionary activity will be permitted by special government permission. Example: If one traveling on a train shares his faith without written permission the offender will be taken into police custody for the duration of the journey and will be fined 50,000 rubles ($1,000). 
  • Offenders from the age of 14-years-old will be subject to prosecution 
  • Religious activity is no longer permitted in private homes. Most churches in Russia meet in homes.
  • Every citizen is obligated to report religious activity of neighbors to the authorities. Failure to be an informant is punishable by law. 
  • One may pray and read the Bible at home but not in the presence of a non-believing person. You will be breaking the law and be punished. 
  • If the church has purchased property it cannot be converted into a place of worship. 
  • In church buildings, it is not permitted to invite people to turn to God. Worship services are permitted but making a non-believer a follower of Christ is against the law.

Here some reports:

In deutscher Sprache:

Veröffentlicht unter Christsein & Verfolgung, Mission & Gemeinde | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 1 Kommentar

Christliche Mission (4) Die „Indonesische Erweckung“ nach Berichten von Bakht Singh (Frühjahr 1968)

Oft fragen Menschen beim Stichwort “Indonesien” an Berichte über eine in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts vor allem auf der Hauptinsel Java verzeichnete “Erweckung”. “Zwischen 1965 und 1971 während der »Indonesischen Erweckung« konvertierten zwei Millionen Javaner zum Christentum.” liest man da beispielseise auf einer Internetseite. Was ist heute davon zu sehen? Wie ging es weiter?

© H. Mehringer 2013

© H. Mehringer 2013

Die Gemeinden in Indien und Bakht Singh haben viele Jahre lang für Indonesien gebetet, weshalb er sehr dankbar war, als er 1968 eine Einladung zu Diensten in Indonesien erhielt. Nachfolgend Berichte und Beurteilungen dieser Erweckung aus der Sicht des bekannten Inders. Leider haben sich in den letzten Jahrzehnten viele seiner Befürchtungen bewahrheitet.

Helmut Mehringer 2016


Entnommen aus der vollständigen englischsprachigen Biographie über Bakht Sing (T.E. Koshy “Brother Bakht Singh of India”), nicht enthalten in der deutschen Ausgabe des CLV von 2005 (http://clv-server.de/pdf/255660.pdf). Übersetzung Werner Tietze, Stein bei Nürnberg. Hervorhebungen von H.M.


Bericht von Bakht Singh vom 31. März 1968:

„Ich schreibe diese Zeilen aus Indonesien, wo ich an einer Konferenz für Diener Gottes aus den verschiedenen Gebieten Südostasiens teilnehme. Wir erfahren eine Zeit des reichen Segens und der Erquickung. Ich preise Gott für das Vorrecht, dass ich hier mit so vielen Seiner Diener Gemeinschaft haben darf. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Evangelium Jesu Christi, Mission & Evangelisation, Mission & Gemeinde, Postmodern-Kontextual-Emergent | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Christliche Mission (3) Paulus auf dem Areopag (Apg. 17)

Evangelisation und Mission – Vor 2000 Jahren und heute:  Evangeliumsverkündigung, Freundschaftsevangelisation und kulturelle Sensibilität

wide01

Mike Oppenheiner*

Als Paulus den religiösen Heiden auf dem Areopag in Athen zum ersten Mal das Evangelium verkündigte, wartete er nicht zuerst darauf, Freundschaften mit ihnen zu schließen, ehe er ihnen seinen Glauben bezeugte. Dies ist eine absurde Methode. Er verkündigte ihnen umgehend die Wahrheit und entlarvte ihren Götzendienst. Keiner weiß, wie viele Gelegenheiten man hat, um mit einem Ungläubigen über das Evangelium zu sprechen. Daher nutzen Sie jede Gelegenheit, als ob es die einzige wäre. Man kann nicht evangelistisch wirken, wenn man nicht stets als erstes das Evangelium verkünden will, sondern zunächst Freundschaften schließen möchte, um später seinen Glauben mit anderen zu teilen. Auf diese Weise gingen die Apostel nicht vor, und sie lehrten auch die Gemeinde nicht, in dieser Weise vorzugehen. Das bedeutet nicht, dass wir keine Freundschaften schließen dürfen, aber Beziehungen aufzubauen, erfordert Zeit, und diese Zeit haben nicht alle. Und Freundschaften sind keine Voraussetzung, um das Evangelium zu verkünden! Weder Petrus in Apostelgeschichte 2 noch Paulus auf seinen Missionsreisen betrachteten es als notwendig, vor der Evangeliumsverkündigung Freundschaften zu schließen.

Heute gibt es jene, die Apostelgeschichte 17 und den Bericht über Paulus auf dem Areopag missbrauchen, um zu beweisen, dass die Bibel nicht das einzige Buch mit Gottes Wahrheit ist. Wollen wir die Schrift sorgfältig untersuchen und die Dichter, die Paulus zitiert, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Evangelium Jesu Christi, Gemeindewachstum, Mission & Evangelisation, Postmodern-Kontextual-Emergent | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Das Evangelium, die 5 ‚Solas‘, die EKD und der Islam

Braucht die EKD braucht eine neue Reformation?- und Du?

Und es ist in keinem anderen das Heil, denn es ist auch kein anderer Name unter The-Spirit-of-Christdem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in dem wir errettet werden müssen. (Apg 4:12)

Wer an den Sohn [Gottes] glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. (Joh 3:36)

Aber wenn auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium verkündigte außer dem, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: Er sei verflucht! Wie wir zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wieder: Wenn jemand euch etwas als Evangelium verkündigt außer dem, was ihr empfangen habt: Er sei verflucht!   Denn suche ich jetzt Menschen zufrieden zu stellen oder Gott? Oder suche ich Menschen zu gefallen? Wenn ich noch Menschen gefallen wollte, so wäre ich Christi Knecht nicht. (Gal 1:8-10)


Zitat eines Artikels von Ron in TheoBlog*

„Ich habe kürzlich das Impulspapier „Reformation und Islam“ der Konferenz für Islamfragen der EKD gelesen. Ein echtes Leseerlebnis. Wer wissen will, wie es um weite Kreise innerhalb der Evangelischen Kirchen bestellt ist, sollte sich diese Erfahrung gönnen. Es ist kein Vergnügen.

Nun gäbe es sehr viel über das Impulspapier zu sagen. Auffällig beispielsweise gleich zum Einstieg die für die Kulturwissenschaften bezeichnende (therapeutische) Sprache. Sie wurde gewählt, um die Empfindungen derer zu beschreiben, die sich seinerzeit mit der Frage befassen mussten, ob wohl bald auch Wien an die Türken fallen werde. „Zur Zeit Luthers sah Europa sich militärisch und politisch vom expandierenden Osmanischen Reich bedrängt.“ Die Betonung liegt auf „die Leute sahen es so“. Sie sahen eine Bedrohung, die ja vielleicht gar keine war. Konstantinopel war jedoch 1453 gefallen und die Türken waren auf dem Vormarsch nach Europa. „Man nahm sie wahr als die Anderen und Fremden, als die bedrohliche Macht aus dem Südosten“ (S. 7). Eigentlich, so könnte man vermuten, suchten die Türken nur florierende Handelsbeziehungen in gänzlich friedlicher Absicht. Aber da die Europäer die Schönheit des Fremden noch nicht angemessen zu schätzen wussten, haben sie das übersehen.

Aber lassen wir das. Wenden wir uns einer Argumentationsfigur zu, die heutzutage oft zu finden ist. Es geht um das „sowohl als auch“. Auf S. 24 wird das Argument sehr anschaulich entfaltet.

Zunächst heißt es:

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ökumene, Evangelium Jesu Christi, Islam, Reformation, Zeitgeist | Verschlagwortet mit , , ,

America’s new state religion: California bill threatens existence of Christian higher education

“TOLERANT” CALIFORNIA WILL NOT TOLERATE CHRISTIAN COLLEGES

Photo: © http://www.breakpoint.org

Once a society starts stripping its citizens of their essential freedoms, including religious liberty, it cannot long survive as a free society.

„America, we are warned, is on the verge of adopting a new state religion, and that state religion with the focal point being the state of California is a new form of liberal secularism. This “incipient state religion,” warns Joel Kotkin, is particularly and threateningly represented by a specific piece of legislation, now pending in the California General Assembly. Known as Senate Bill 1146, this particular bill, if adopted, would virtually eliminate the possibility of Christian higher education in that state“ (Al Mohler, http://www.albertmohler.com/2016/06/30/briefing-06-30-16/)

‚There is a bill in the California assembly numbered SB1146.  It could potentially be very bad for California Christian Colleges and Universities. The advocates of the bill claim it as a non-discrimination policy, but it disallows religious institutions to uphold their beliefs.   In this way it is in fact discriminatory. It says that religious requirements must be approved by the state. It could be a problem for a college enforcing their moral beliefs stemming from the religion.  For example they wouldn’t be able to talk against homosexual marriage or abortion.   This section in particular is biggest issue:

Nothing in this section shall be construed to permit discrimination on the basis of disability, gender, gender identity, gender expression, nationality, race or ethnicity, sexual orientation, or any other characteristic that is contained in the definition of hate crimes set forth in Section 422.55 of the Penal Code, including the perception that the person has any of those characteristics or that the person is associated with a person who has, or is perceived to have, any of those characteristics.

As you can see, by the wording it claims to not be discriminatory.  That couldn’t be further from the truth.   By not allowing religious institutions’ freedom of conscious, it discriminates against their ability to enforce principles in accordance with their beliefs.‘ (SlimJim)

The whole text and history of the bill can be found here for reference and context.
http://leginfo.legislature.ca.gov/faces/billNavClient.xhtml?bill_id=201520160SB1146#content_anchor

Here is what several institutions in California and concerned bloggers all over the US are saying and how it may affect them:

——-o——-

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Christsein & Verfolgung, Gottesfurcht, Leben als Christ, Mann & Frau - Ehe - Familie, Nachfolge, Postmodern-Kontextual-Emergent | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , ,

Christliche Mission (2) – (Wie) Kannst du ein Missionar werden?


Einige (altbekannte) Gedanken aus der Arbeit in Indonesien von Helmut Mehringer


Our-work-is-to-preach-the-gospel-and-we-must-not-be-sidetracked

„Unsere Aufgabe ist es, das Evangelium zu predigen – und davon dürfen wir uns nicht ablenken lassen!“

Denkst du, du könntest vom Herrn als Missionar gerufen werden und fragst dich jetzt, wie du einer werden könntest? Wenn du herumfragst, dann wird man dir wahrscheinlich etwas erzählen von der finanziellen Unterstützung, für die du sorgen musst, von einer Missionsgesellschaft, die du suchen musst, oder von Sprachen, die du lernen musst. Bevor du dir aber über das „Wie“ des Missionar-Werdens Gedanken machst, musst du dir unbedingt doppelt Sicherheit darüber verschaffen, ob das „Ob“ geklärt ist, d.h. ob du tatsächlich (schon) soweit bist, als Missionar ausgesandt zu werden. Nachfolgen deshalb (nur) sechs erste Fragen – denen dann noch einige andere folgen müssen.

1. Wirst du das wahre Evangelium Jesu Christi – ungeschminkt und vollständig bringen?

Wird das, was dich als Missionar in ein fremdes Land bringt, die einzigartige Wahrheit über den einen und einzigen Gott – Vater, Sohn und Hl. Geist, und den einen und einzigen Weg zu Ihm, über Sünde, Hölle, Buße, den stellvertretenden Kreuzestod des Herrn Jesus an der Stelle verlorener Sünder, Auferstehung, Neugeburt von oben, Erlösung und Heiligung sein? Oder wirst du den Menschen das Pseudoevangelium der vier oder fünf „geistlichen Gesetze“ anbieten, gemeinsam mit Heilungen, Wohlstand, ihr bestes Leben jetzt und als Draufgabe noch ewiges Leben? Beachte Gal. 1:8-12 und auch die Beireäge unter:

2. Kennst du Gott – Vater, Sohn, Hl. Geist? Verbringst du Zeit alleine mit Ihm und Seinem Wort, um In besser kennenzulernen? Und kannst du die Wahrheiten über Ihn vermitteln?

Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.“ (Joh 17:3, Jer 9:22-23, Hos 6:3, Dan 11:32, 1Joh 5:20)

Bei Mission geht‘s nicht um Methoden, Strategien und Zahlen – sondern um die Verkündigung der Wahrheiten über den einen wahren Schöpfer- und Erlösergott und dem Evangelium Seiner Herrlichkeit (2Kor 4:3-6, Psalm 96)

3. Vertraust du dem Wort Gottes als unfehlbar und genügend für alle Fragen des Dienstes? Kennst du es, kannst du damit umgehen und es verkünden?

Missionare sind geistliche Krieger, die das Schwert des Geistes als einzige, in allen Situationen wirksame und genügende Waffe handhaben können müssen: das Wort Gottes. Die Welt ist voll mit dämonischen Religionen, pseudo-christlichen Sekten, Irrlehren und Scharlatanerien. Wenn du auf dem geistlichen Kampffeld nicht das scharfe Schwert des Gottes handhaben und gebrauchen kannst, dann wirst du unfähig sein, deine kleine Herde zu verteidigen, auszurüsten und zu stärken, ganz davon zu schweigen, das Reich unseres Herrn zu vergrößern.

4. Bist du schon bisher in kleinen Dingen treu gewesen?

Und er sprach zu ihm: Wohl, du guter Knecht! Weil du im Geringsten treu warst, so habe Gewalt über zehn Städte.“ (Luke 19:17)

Hunderttausende Anhänger des Islam, des Buddhismus, Hinduismus oder anderer Religionen einschließlich des Atheismus studieren derzeit in Europa und anderen westlichen Ländern. Zusätzlich drängen derzeit Hunderttausende solcher Unerretteter als Flüchtlinge nach Europa. Wenn du dich möglicherweise als Missionar berufen fühlst oder dir dessen nicht sicher bist, dann kannst du gleich als Missionar anfangen – geh zu den ausländischen Studenten an der nächstgelegenen Universität und zu den Flüchtlingen der umliegenden Flüchtlingsunterkünfte.

Wenn du nicht treu darin bist, diesen Fremden vor deiner Haustür das Evangelium zu bringen – da wo es relativ einfach und in gewohnter Umgebung geschehen kann – warum sollte Gott dich dann in ferne Länder schicken, wo es rechtlich (Visa), linguistisch (Sprache und Denken), geistlich und kulturell viel größere Hürden gibt als hier?

5. Bist du deinem Fleisch und deinem Ich gestorben?

Missionare aus Europa oder anderen westlichen Ländern, die in ein weniger entwickeltes Land ziehen, erhalten umgehend einen Status höchster Attraktivität – nicht nur gegenüber dem anderen Geschlecht. Tagtäglich sehen sie sich vielerlei Versuchungen ausgesetzt. Wenn du deinem weltlichen Gelüsten und Wünschen noch nicht gestorben bist , dann wirst du wohl früher oder später in irgendeiner Art zu Fall kommen, vor allem wenn du denkst, dass der Herr Jesus dir etwas schuldig ist für dein ‘Opfer‘, als Missionar für Ihn in die Fremde zu gehen.

Wenn du dir stattdessen bewusst bist, dass Sein Kreuz, das Er dir auferlegt schon viel besser ist, als was du verdient hättest, und dass du der Rest deines Lebens einfach nur als lebendiges Dank-und Anbetungsopfer für Ihn dienen soll, dann wirst du viel besser darauf vorbereitet sein den vielfältigen Versuchungen zu widerstehen und den Schafen das vorzuleben, wovon du ihnen aus dem Wort Gottes predigst.

Erinnere dich, dass der Herr Jesus sagte:“Nimm dein Kreuz auf und folge du mir nach.“ (Mk 10:21.24), Er sagte uns, dass wir Ihm einfach zum Kreuz folgen und uns selbst, unseren Wünschen, Sehsüchten und Lüsten sterben sollten, um viel Frucht zu bringen – so wie Er uns ein Beispiel gab:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.“ (Joh 12:24)

6. Hast du ein für allemal alle weltlichen/fleischlichen Mittel, Methoden und Strategien abgewiesen und verworfen?

Und Jesus trat herzu und redete zu ihnen und sprach:

Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf der Erde.

Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und sie lehrt, alles zu bewahren, was ich euch geboten habe.

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters. (Mt 28:18-20)

 

Christus beruft nicht Menschen, die fähig und geeignet sind, sondern Christus befähigt Menschen, die Er berufen hat. Und sagt ihnen seine unbeschränkten Macht überall zu – wenn wir darauf allein vertrauen – statt auf einen „Arm des Fleisches“.

(2Chr. 32:7-8) Seid stark und mutig! Fürchtet euch nicht und erschreckt nicht vor dem König von Assyrien und vor all der Menge, die mit ihm ist; denn mit uns sind mehr als mit ihm. Mit ihm ist ein Arm des Fleisches; aber mit uns ist der HERR, unser Gott, um uns zu helfen und unsere Kämpfe zu führen! Und das Volk verließ sich auf die Worte Jehiskias, des Königs von Juda.

(1Sam 17:39-40.45) …(Schwert über seinen Waffenrock) …Und David legte sie von sich ab. Und er nahm seinen Stab in seine Hand und wählte sich fünf glatte Steine aus dem Bach und tat sie in das Hirtengerät, das er hatte, in die Tasche, und seine Schleuder hatte er in seiner Hand. Und er trat dem Philister entgegen.  …Und David sprach zu dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert und mit Speer und mit Wurfspieß; ich aber komme zu dir im Namen des HERRN der Heerscharen, des Gottes der Schlachtreihen Israels, den du verhöhnt hast.

Diese wenigen Gedanken sind nicht dazu bestimmt, potentielle Missionare davor abzuschrecken, als Missionare in ferne Länder zu gehen, braucht doch die ausstehende Erntearbeit noch viel mehr Missionare. Die Gedanken wurden nur wegen der aktuellen Situation auf Missionsfeldern wie Indonesien geschrieben, wo einerseits viele Schafe unter wohlmeinenden, aber fehlgeleiteten und/oder falsch vorbereiteten Missionaren aus westlichen Ländern leiden und andererseits viele, denen noch „der Gott dieser Welt den Sinn …verblendet hat, damit ihnen nicht ausstrahle der Lichtglanz des Evangeliums der Herrlichkeit des Christus, der das Bild Gottes ist.“ (2Kor 4:3) vergeblich auf das wahre Licht warten und stattdessen einem pseudo-christlichen Irrlicht auf den Leim gehen.

Ehrliches Gebet und Selbstprüfung sind nötig, bevor du gehst! Um der Schafe willen, um der noch Ungläubigen willen und um unseres Herrn willen, dem Hirten und Heiland der Schafe des Vaters.

„Und wer irgend einem dieser Kleinen, die an mich glauben, Anstoß gibt, für den wäre es besser, wenn ein Mühlstein um seinen Hals gelegt und er ins Meer geworfen würde. (Mk 9:42).

„Seid nicht viele Lehrer, meine Brüder, da ihr wisst, dass wir ein schwereres Urteil empfangen werden;.“ (Jak 3:1)

Falls du gehen solltest, dann sei dir bewusst, dass viele Missionsgesellschaften zwar auch wertvolle Hilfe bieten können, inzwischen aber die Sorge um das Geld in den Vordergrund einiger von ihnen gerückt ist. Vertraue lieber auf den Herrn der Ernte, der versprochen hat, Seine Arbeiter mit allem (tatsächlich) Nötigen zu versorgen:

Trachtet aber zuerst nach dem Reich Gottes und nach dessen Gerechtigkeit, und dies alles wird euch hinzugefügt werden.“ (Mt 6:33).

——-o——-

* Dieser kurze Fragenkatalog entstand angeregt durch einen Beitrag auf: www.billionbibles.org/china/how-to-become-a-missionary.html


Teil 1 ←                                                    →Christliche Mission (3) Paulus auf dem Areopag (Apg. 17)

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Gemeindewachstum, Leben als Christ, Mission & Gemeinde | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Christliche Mission (1) – was ist das eigentlich – und was nicht?

Konzeptionen und Trends in Mission und Gemeindewachstumsbestrebung

(c) Betanien Verlag - www.betanien.de

(c) Betanien Verlag

Kenneth Flemings empfelenswertes Buch „Biblische Prinzipien des Gemeindewachstums – Was wir von den Gemeinden des NT lernen können“ (Betanien-Verlag ) erklärt nicht die neuesten Erkenntnisse aus Management, Marketing, Psychologie oder emergenter Gemeindewachstumsmethodik, sondern zeigt einfach, was Mission und wirkliches, biblisches Gemeindewachstum ist. Dazu werden die wichtigsten Gemeinden des NTs als Beispiel herangezogen (Antiochia, Galatien, Philippi, Thessalonich, Korinth, Ephesus). Fleming, Autor des Buches „Sag nicht nein, wenn Gott dich ruft”,zeigt in diesem Buch anhand der Apostelgeschichte und der Paulusbriefe sehr klar die göttlichen Prinzipien des Gemeindewachstums auf, wie z.B. qualifizierte Gemeindeleitung, Gastfreundschaft, persönliche Evangelisation, biblische Belehrung etc. Er beschreibt unterhaltend und informativ, durch welche geistlichen Umstände die neutestamentlichen Gemeinden entstanden und welche Faktoren ihr Wachstum begünstigten (z.B. Gastfreundschaft, qualifizierte Gemeindeleitung, persönliche Evangelisation, biblische Belehrung der Gläubigen usw.). Es ist eine wohltuende Mischung zwischen angenehmer, erbaulicher und lehrreicher Lektüre sowie tiefschürfendem, systematischem Bibelstudium. Es eignet sich auch als Leitfaden zum Studium der Missionsreisen von Paulus. Der Anhang enthält einen ausführlichen Artikel von Wilfried Plock, der die Gemeindewachstumsbewegung unter die Lupe nimmt und sehr sachlich und ausgewogen beurteilt. Er erkennt alles Gute an, aber verdeutlich in biblisch einleuchtender Weise auch die bedenklichen Schattenseiten dieser Bewegung. Dabei klärt er u.a. auf über die historischen Hintergründe der sog. Gemeindewachstums-Bewegung, über die sog. „Natürliche Gemeindeentwicklung” und ihren Begründer Christian A. Schwarz und über Trends bei Megagemeinden wie Rick Warrens Saddleback-Gemeinde und seinem Buch „Kirche mit Vision”.

Da diese sehr empfehlenswerte Buch im Moment leider vergriffen und derzeit nur gebraucht bezogen werden kann, geben wir hier in deer Hoffnung auf eine baldige Neuauflage des Buches den auf der Verlagsseite veröffentlichten Anhang des Buches  von Wilfried Plock „Konzeption und Trends in der Gemeindewachstumsbewegung“ wieder:


   Wilfried Plock*

Die erste Gemeindewachstums-Bewegung wird uns im Neuen Testament gezeigt. Zunächst entstanden christliche Gemeinden im jüdischen Umfeld, später folgten ungezählte durch den Apostel Paulus und seine Mitarbeiter. Aber die neutestamentliche Gemeindewachstumsbewegung ist in der Themenformulierung nicht gemeint. Es soll hier vielmehr um jene Bewegung gehen, die sich in den letzten fünf Jahrzehnten entwickelt hat.

I.  Die Konzeption der Gemeindewachstumsbewegung
II.  Trends in der Gemeindewachstumsbewegung
III. Die besucherfreundlichen Gemeinden am Beispiel von Saddleback
IV. Schriftgemäßes Gemeindewachstum
 

I. Die Konzeption der Gemeindewachstumsbewegung

1. Donald McGavran

Don McGavran gilt zurecht als der Vater der Gemeindewachstumsbewegung. Er wurde am 15.12.1887 als Sohn amerikanischer Missionare in Indien geboren. Auch seine Großeltern waren dort bereits Missionare gewesen. McGavran studierte an den Universitäten Yale und Columbia, USA. In den 30er Jahren wurde er Leiter einer Missionsgesellschaft in Indien, der United Christian Missionary Society . Er führte ein Leprakrankenhaus und koordinierte die Arbeit einer ganzen Reihe von Schulen. Als nach jahrzehntelangem Bemühen nur 20 bis 30 kleine Gemeinden entstanden waren, konnte sich McGavran nicht damit abfinden. Er begann nach den Ursachen für tatsächliches oder ausbleibendes Gemeindewachstum zu forschen. In den folgenden 17 Jahren Weiterlesen

Veröffentlicht unter Donald, Evangelium Jesu Christi, Gemeindewachstum, McGavran, Mission & Evangelisation, Mission & Gemeinde, Postmodern-Kontextual-Emergent, Warren Rick | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , ,

Families are the nurseries for church and commonwealth; ruin families and ruin all

Increase Mather 1639-1723*

„Families are the nurseries for church and commonwealth;

Ruin families and ruin all.“

*Mather, Increase – He served as president of Harvard from 1685-1701, simultaneously preaching at Boston’s North Church (North Square) from 1664 until his death 1701.

Quote from his work:  „A call from heaven, to the present and succeeding generations or A discourse wherein is shewed“Boston 1679

Veröffentlicht unter Ehe & Familie | Verschlagwortet mit , , , ,

John Bunyan, Joy, and Suffering

Suffering and Service in the Life of John Bunyan

– and in the Christians Life

Title Page from Pilgrim's Progress/ CC0 - Public Domain

Title Page from Pilgrim’s Progress/ CC0 – Public Domain

„It is not what enemies will, nor what they are resolved upon, but what God will, and what God appoints; that shall be done. . . . No enemy can bring suffering upon a man when the will of God is otherwise, so no man can save himself out of their hands when God will deliver him up for his glory. . . [just as Jesus showed Peter „by what death he would glorify God“]. We shall or shall not suffer, even as it pleaseth him.“

(Read all of John Piper’s Message on DESIRING GOD Here!) The four main points of that message are:

  1. Bunyan’s Suffering Confirmed Him in His Calling as a Writer, Especially for the Afflicted Church
  2. Bunyan’s Suffering Deepened His Love for His Flock and Gave His Pastoral Labor the Fragrance of Eternity
  3. Bunyan’s Suffering Opened His Understanding to the Truth That the Christian Life Is Hard and That Following Jesus Means Having the Wind in Your Face
  4. Bunyan’s Sufferings Strengthened His Assurance That God Is Sovereign over All the Afflictions of His People and Will Bring Them Safely Home

„God has appointed who shall suffer [Rev. 6:11 – the full number of martyrs]. . . . God has appointed . . . when they shall suffer [Acts 18:9-10 Paul’s time of suffering was not yet come; so with Jesus in John 7:30]. . . . God has appointed where this, that or the other good man shall suffer [„it cannot be that a prophet perish out of Jerusalem“ Luke 13:33; 9:30f]. . . . God has appointed . . . what kind of sufferings this or that saint shall undergo [Acts 9:16 „how great things he must suffer;“ John 21:19 „by what death he would glorify God“]. . . . Our sufferings, as to the nature of them, are all writ down in God’s book; and though the writing seem as unknown characters to us, yet God understands them very well [Mark 9:13; Acts 13:29]. . . . It is appointed who of them should die of hunger, who with the sword, who should go into captivity, and who should be eaten up of beasts. Jeremiah 15:2,3.“

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Christsein & Verfolgung, Nachfolge | Verschlagwortet mit , , , , ,

The Church’s New Mission

C.H. Spurgeon (1834-1892)

(In Deutsch HIER)

Preach the word; be instant in season, out of season;
reprove, rebuke, exhort, with all longsuffering and doctrine.“ (2.Timothy 4:2)

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Gesunde Gemeinde, Gemeindewachstum, Mission & Evangelisation, Mission & Gemeinde | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , ,

Suffering Well: Hoping in God’s Character

by Mike Riccardi*

CC0 - PD pixabay

CC0 – PD pixabay

Over the past few weeks, we have been taking a look at how Jeremiah responded to Judah’s suffering at the time of the Babylonian exile, with the goal of learning lessons on how the believer can respond to suffering righteously. We’ve seen that Jeremiah weeps with those who weep, that he acknowledges the role of sin in suffering, that he trusts in God’s absolute sovereignty, and yet never finds fault with God but recognizes the proper enemy. Today we come to the final, and perhaps the most important, lesson that Jeremiah teaches us on suffering well. In the midst of his intense suffering and deep anguish, Jeremiah does not mourn as one who has no hope (1 Thess 4:13). Rather, he sets his hope entirely on, and rests in, the character of God. He hopes in the restoration of God’s people according to His character and His covenant.

Structured Sorrow

Probably the most intriguing fact about the Book of Lamentations is that the book with the most transparent suffering is the book with the most deliberate, symmetrical structure in the entire Bible.

  • In chapters 1 and 2, even in the original Hebrew, there are 22 verses that are composed of 3 lines in each verse, for a total of 66 lines in each of the first two chapters. On top of that, it’s an acrostic poem: each verse begins with the successive letter in the Hebrew alphabet.
  • In chapter 3, there are 66 verses of one line each, again totaling 66 lines in the chapter. And again, each cluster of three verses begins with successive letters in the alphabet. (So, verses 1–3 start with aleph, 4–6 with beth, and so on.)
  • Chapter 4 has 22 verses composed of two lines each, and chapter 5 has 22 verses with one line each.

So what does that have to do with anything, you ask? Well, this unmistakable amount of structure gives form and shape to Jeremiah’s mourning. There has been broad devastation, and Jeremiah suffers along with his people intensely. But his suffering is not just unbridled grief and despair. The abundant evidence of deliberate structure demonstrates that he has not lost control in his grief. He does not grieve as those who have no hope (1 Thess 4:13).

The Ground of Jeremiah’s Hope

And why not? What is the anchor that grounds his hope? The answer comes at the dead center of the book of Lamentations:

Remember my affliction and my wandering, the wormwood and bitterness. Surely my soul remembers and is bowed down within me. This I recall to my mind, therefore I have hope. Yahweh’s lovingkindnesses indeed never cease, for His compassions never fail. They are new every morning; Great is Your faithfulness.

“Yahweh is my portion,” says my soul, “therefore I have hope in Him.” Yahweh is good to those who wait for Him, to the person who seeks Him. It is good that he waits silently for the salvation of Yahweh. It is good for a man that he should bear the yoke in his youth. Let him sit alone and be silent since He has laid it on him. Let him put his mouth in the dust, perhaps there is hope. Let him give his cheek to the smiter, let him be filled with reproach. For the Lord will not reject forever, for if He causes grief, then He will have compassion according to His abundant lovingkindness.

I hope you lay hold of the magnitude of those words. “Affliction,” “wandering,” “wormwood” and “bitterness” are juxtaposed with “hope,” “lovingkindess,” “compassion,” and “faithfulness.” Even though Yahweh’s covenant people had been laid bare in a gruesome fashion, the Lord would not utterly destroy Israel. If He has afflicted, He will have compassion.

Jeremiah hopes in Yahweh’s compassion, lovingkindness, and covenant faithfulness. The centerpiece of Jeremiah’s lamentations in the greatest suffering he has experienced—what anchors his hope—is the character of God. Because of Yahweh’s great faithfulness to His own name, His steadfast, loyal, covenant love expressed in the repeated term chesed (Lam 3:22, 32), Jeremiah’s suffering is not just wanton misery and sorrow. Yahweh’s fresh mercies and abundant lovingkindnesses keep him from the abject anguish and heartache of those who grieve with no hope.

Clinging to His Promises

And Jeremiah’s hope isn’t simply a vague naïveté and blind trust in God’s character. He clings to the Weiterlesen

Veröffentlicht unter Christsein & Verfolgung, Heiligung & Gehorsam, Nachfolge | Verschlagwortet mit , , , , ,