Bedenke an widrigen Tagen…

Pixabay License

George Mylne (1843-1921)

An guten Tagen sei guter Dinge, und an bösen Tagen, da bedenke: auch diese hat Gott ebenso wie jene gemacht, damit der Mensch nicht ausfindig mache, was ihm bevorsteht.“ (Prediger 7:14)

In deiner Not, bedenke:

  •   dass du das alles verdienst!
  •   dass, auch wenn du nichts als Not und Leid hättest, das nur dein dir gebührender Lohn wäre!
  •   dass jeder beschwerdefreie Augenblick Gnade ist!
  •   dass, wenn du deine verdiente Strafe, voll tragen müsstest, dein Leben nichts wäre als nur noch Leid, Qual und Plage!

Bedenke, dass Gott dich nur zu deinem eigenen Nutzen prüft, nämlich um dir deine Schuld und Sünden ins Bewusstsein zu bringen und dich zum Kreuz zu führen. Gott züchtigt dich aus Liebe, um dich zum Teilhaber an seiner Heiligkeit zu machen (Hebr 12:10). Wie oft hast du ihn vergessen! Er aber vergisst dich nie! Und deshalb erzieht er dich!

  • Bedenke, wie sehr du für die Welt lebst und wie wenig für den Herrn!
  • Bedenke, wie weltlich, lustvoll und teuflisch du von deiner Natur her bist!
  • Bedenke dein Denken, wie eitel, trivial und töricht es doch ist!
  • Bedenke deinen Dienst, wie fruchtlos er doch ist!
  • Bedenke dagegen aber wie sehr Gott dich dadurch liebt, dass er dich erzieht!

Leidest du durch eine Krankheit?

  • Bedenke, wie viele Tage du bisher in Gesundheit leben durftest – völlig unverdient!
  • Und bedenke, wieviel Hilfe in Problemen und Nöten du bisher durch Gottes Gegenwart und Gnade erhalten hast – völlig unverdient!

Leidest du an einer schlaflosen Nacht?

  • Bedenke, wie viele Nächte du bisher ruhig und süß geschlafen hast – völlig unverdient!
  • Und denke an Ihn, der dir Loblieder in der Nacht gibt (Hi 35:10) – völlig unverdient!

Leidest du unter Not oder Armut?

Bedenke, wie all deine bisherigen Nöte gestillt worden sind, sowohl Nahrung, Kleidung, Wohnung als auch so viele Annehmlichkeiten – alles völlig unverdient!

Hast du das Sehvermögens, das Gehör, Gliedmaßen oder die Fähigkeit, diese zu gebrauchen verloren?

Bedenke deine früheren Kräfte und Fähigkeiten! Wieviel Freude hast du daran gehabt, zu sehen, zu hören, zu laufen und dich vielfältig zu bewegen – alles völlig unverdient!

Mein geprüfter Christ, bedenke dann auch, dass deine Trübsal leicht ist und nur einen Augenblick andauert! Alle deine Leiden sind nach göttlicher Weisheit angeordnet und bestimmt, sanft und liebevoll.

Bedenke Jesus und alle Leiden, die er erduldete – alles für einen Unwürdigen wie dich!

Verliere nicht den Mut, Zuversicht und Hoffnung sondern betrachte das „über jedes Maß hinausgehende, ewige Gewicht von Herrlichkeit“ das all deinen Kummer und deine Leiden mehr als aufwiegen wird.

Deshalb ermatten wir nicht, sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch unser innerer Tag für Tag erneuert. Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Trübsal bewirkt uns ein über jedes Maß hinausgehendes, ewiges Gewicht von Herrlichkeit, indem wir nicht das anschauen, was man sieht, sondern das, was man nicht sieht; denn das, was man sieht, ist zeitlich, das aber, was man nicht sieht, ewig.“ (2Korinther 4:16-18)

——-o——-

Siehe auch: „Mir geht’s besser als verdient“

Über Jesaja 66:2

Kelompok Kristen Berbahasa Jerman di Indonesia dan di tempat-tempat yang lain
Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Christsein & Verfolgung, Hölle & Verdammnis, Leid, Liebe Gottes, Nachfolge - Leben als Christ, Zukunft & Erwartung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.