Eine Beerdigungspredigt – A Funeral Sermon


 © unwisesheep.org

Hinweis: Es wird hier in der Predigt selbst nicht klar, aber Paul Washers Mutter starb an einem Krebsleiden. Er verwendet dies oft als Illustration in seinen Predigten, wenn er sagt, dass ein Arzt dazu verpflichtet ist, einem Menschen zu sagen, woran er erkrankt ist, damit man womöglich noch etwas gegen diese Erkrankung tun kann. Ebenso muss, so Washer, einem Sünder seine Sünde klar vor Augen gestellt werden, damit er gerettet werden kann.

  1. Die Predigt ist eine gute Anregung für „relevante“ Grabreden, im Gegensatz zu vielen heute gehaltenen:
  2. Diese Predigt ist keine Lobeshymne auf seine Mutter, sondern zeichnet ein realistisches Bild von ihr.
  3. Der Wunsch seiner Mutter war es, dass die Predigt weniger von ihr handelt als vom Evangelium.
  4. Die Darstellung des Evangeliums in dieser nicht einmal 20-minütigen Predigt ist prägnant.
  5. Die Predigt spricht sehr treffend über ein Thema, das uns alle angeht, ob wir nun großes Interesse an der Person Barbara Washers haben oder nicht.

——-o——-

Siehe dazu auch:

In English:

 

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Evangelium Jesu Christi, Hölle, Leid, Tod abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.