Jesus, wahrer Mensch und wahrer Gott (3)

CC0-PD pixabay

Helmut Mehringer

Vor einigen Tagen brachten wir HIER ein interessantes Gespräch von Abdul Memra und Michael Kotsch über dieses ganz grundlegende, nicht diskutierbare Thema. Kurz darauf einen weiteren Artikel zum Nachdenken (Hier). Die volle und ewige Gottheit des wörtlich menschgewordenen Sohnes Gottes ist gerade DIE Glaubenswahrheit, die erlöste, errettete Christen unterscheidet von

  • Sekten wie den Zeugen Jehovas oder den Mormonen
  • vielen großen Religionen wie zuvorderst dem Islam
  • nicht erretteten ‚Christen‘ verschiedenen Bekenntnis-Hintergrundes
  • etc.

Da es sich hier sowohl um eine der grundlegensten, als auch um eine der am meisten angegriffenen Wahrheiten des biblischen Evangeliums und des rettenden Glaubens handelt, soll es wieder einmal  in einigen Beiträgen behandelt und damit erneut ins Bewusstsein gerufen werden. Heute eine weitere Fortsetzung dieser Reihe:


Einige unabdingbare Gründe, auf die Gottheit Jesu zu bestehen!

(Anregung zum Bibelstudium)

© Nathan Busenitz (Übersetzung H.M.)

1. Durch das AT sagte Gott bereits voraus, dass der Messias Gott sein würde (Jes 9:6; Mt 1:23)

2. Der Herr Jesus beanspruchte für sich himmlische Präexistenz – d.h. seine Existenz im Himmel vor der Schöpfung des Universums  (Joh 6:62; 8:23; 16:28; 17:5)

3. Der Herr Jesus beanspruchte göttliche Vollmacht:

  • über den Sabbat (Mat 12:8; Mk 2:28; Lk 6:5)

  • bzgl. Sündenvergebung (Mk 2:5–11)

  • über das ewige Schicksal der Menschen (Joh 8:24; cf. Lk 12:8–9; Joh 5:22, 27–29)

4.  Der Herr Jesus übte göttliche Vollmacht aus:

  • über Dämonen (Mark 1:2–27; 3:11; 5:1–20)

  • über Krankheiten und Tod (Mk 1:29–31; 40–45; 5:25–43; 8:22–26; etc.)

  • über die natürliche Welt (Lk 5:1–11; 8:22–25; 9:10–17; etc.)

5.  Der Herr Jesus beanspruchte Eigentumsrechte über Dinge, die ausschlißlich Gott gehören:

  • das Reich Gottes(Mt 13:41; 16:28; Lk 1:33)

  • dei Auserwählten Gottes (Mt 24:30–31)

  • die Engel Gottes (Mt 13:41; 24:30–31)

6.  Der Herr Jesus beansprucht das Recht, Anbetung zu empfangen und die Fähigkeit, Gebete zu erhören (Joh 14:13–14; Apg 7:59; 9:10–17; Off 1:17)

7.  Der Herr Jesus nannte sich selbst ‚Sohn des Menschen‘, ein Titel des AT mit göttlichem Anspruch (Dan 7:13–14)

8.  Der Herr Jesus bezeichnete sich selbst als der ‚Sohn Gottes‘, ein Titel, den seine Gegner als Anspruch seines Gottseins verstanden (Mt 27:43; Joh 5:18; 10:46; 19:7)

9. Jesus bezeichnete sich selbst beständig als der ‚Ich bin‘ und wandte damit den atl. Namen Gottes JHWH auf sich an (Joh 8:58; 6:51; 10:9, 11; 11:25; 14:6; 15:1).

10.  Der Herr Jesus beansprucht absolutes Einssein mit dem Vater derart, dass er seinen Jüngern sagen konnteWenn ihr mich seht, seht ihr den Vater (Joh 14:9–10; 10:30; 12:45).

11. Das übrige Neue Testament bestätigt, dass  Der Herr Jesus Gott ist (Joh 1:1; Apg 20:28; Röm 9:5; 1.Kor 1:24; 2.Kor 4:4; Phil 2:6; Kol 1:15–16; 2:9; Tit 2:13; Heb 1:3, 8; 2.Pet 1:1; 1.Joh 5:20).

 

——-o——-

© Original von Nathan Busenitz 11-reasons-affirm-deity-christ

Die Serie (bisher)

  1. Teil 1 (Abdul Memra & Michael Kotsch – Videobotschaft)
  2. Teil 2 (Jesu Anspruch und einige Gründe dafür)
  3. Teil 3 (Anleitung zum Bibelstudium zu diesem grundlegenden Thema)
  4. […Fortsetzungen folgen]

Weitere Teile der Serie: Jesus – wahrer Mensch und wahrer Gott!“ HIER!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ökumene, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Christsein & Verfolgung, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Evangelium Jesu Christi, Gemeinde Jesu, Gott - Jesus - Hl.Geist, Gottheit Jesu, Islam, Mission & Evangelisation, Trinität - Dreieinheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.