Gedanken zum Reformationsjubiläum 2017 (2)

Der schmale Weg – es wird dich alles kosten!

Helmut Mehringer (Teil 1 hier!)

Was wird 2017 sein, wenn die großen Kirchen in Europa das Reformationsjubiläum gemeinsam, Hand in Hand mit dem Papst feiern werden und die Bundesregierung dazu sogar einen gesetzlichen Feiertag einrichtet? Werden wir entgegen dem gesellschaftlichen Druck am alleinigen Evangelium und seiner existenziellen Erlösungs- und Rechtfertigungslehre festhalten und auf Galater 1 verweisen? Oder werden wir  – Friede, Freude, Eierkuchen – bemüht sein, kein fundamentalistischer Anstoß zu sein, sondern gesellschaftlich akzepiert zu werden?

Friedemann Wunderlich schreibt in seinem Aufsatz in FEST&TREU 4/2009:

Plötzlich werden wir Christen unsanft aus einem süßen Traum geweckt. Das Erschrecken ist groß. Wir Evangelikale stehen am Pranger, werden diffamiert und auf eine Stufe mit Extremisten und Taliban gestellt. (Weiterlesen hier!)

Steve Lawson sagt dazu in einem Predigtausschnitt: Dem Herrn treu nachzufolgen wird dich alles kosten! Bist du bereit dazu?:

Du musst die Kosten betrachten und die Kosten überschlagen, ein Jünger Jesu Christi zu sein. Es wird dich Beliebtheit kosten, es wird dich vielleicht manchmal Unterstützung kosten, du wirst kein leichtes Leben führen, du wirst dich selbst disziplinieren müssen. Du wirst deinen Körper bezwingen müssen, du wirst NEIN zur Versuchung sagen müssen, du wirst NEIN zu dieser Welt sagen müssen. Du wirst gegen die Menge laufen müssen. Du musst bereit sein, allein für Christus zu stehen. Du musst bereit sein, zum Schlag eines anderen Trommlers zu laufen und gegen den Strom laufen müssen, selbst wenn niemand anders Jesus Christus nachfolgt. Du musst bereit sein, standhaft zu bleiben, wenn du auch die einzige Person auf der Welt wärst, die für Jesus Christus steht.

Das können die Kosten sein:

Du musst bereit sein, Verfolgung für Jesus Christus zu erleiden. Lasst mich das sagen: Sie wird kommen. Es mag sein, dass es dich dein Leben kosten wird. Jesus wird nicht kommen, um Spiele zu spielen. Er wird nicht verschlafen zurückkommen . Er wird kommen um zu herrschen und zu schlagen. Er ist der König der Könige und er ist der Herr der Herren und am Ende dieses Zeitalters wird er aus dem Himmel hervorbrechen auf einem weißen Pferd und sein Gewand wird in Blut getaucht sein, das Blut seiner eigenen Feinde und er wird zurückkommen um zu bezwingen und zu verurteilen. Ihr müsst mit diesem kommenden König Frieden schließen, oder  ihr werdet ihm in Verdammnis für immer unterworfen sein. Jesus Christus hat einen Weg zum Frieden geschaffen. Ihr müsst bevor das Gericht hereinbricht mit ihm Frieden geschlossen haben. Du solltest nicht bis zu  diesem letzten Tag des Gerichts im Streit mit Christus bleiben.  Denn er wird sein gerechtes Urteil unbarmherzig vollstrecken. Aber heute bietet er dir Barmherzigkeit an.

Er wird deine Kapitulation annehmen. Er bietet dir Frieden an, aber zu seinen Bedingungen, nicht zu deinen. Und seine Bedingungen, die er stellt, sind im Grund einfach die:

Ihr müsst euren Vater, eure Mutter, euren Bruder, eure Schwester, selbst euer eigenes Leben mehr hassen als mich. Sonst könnt ihr nicht meine Jünger sein und ihr müsst euer Kreuz auf euch nehmen und mir nachfolgen, sonst könnt ihr nicht meine Jünger sein und wenn ihr es nichr tut, werdet ihr mir im letzten Gericht gegenüber stehen. Und dieses Gericht wird Gott verherrlichen in deiner Zerstörung. Er drängt dich zu einer Entscheidung. Du kannst ihn nicht vertreiben, du kannst den “Ton aus”-Knopf in deinem Herzen nicht mehr länger drücken. Du musst ihm antworten.

So kann auch keiner von euch mein Jünger sein. Er sagt: Keiner von euch kann ein echter Christ sein. Niemand von euch kann zu meinem Reich gehören. Niemand kann Frieden haben mit mir oder dem Vater. So kann auch keiner von euch, der nicht allem entsagt, was er hat, mein Jünger sein.

Was sagt unser Herr da? Er fährt seine Erwartungen nicht zurück, sondern erhört den Grad der Hingabe, zu der er aufruft, mit jeder Zeile Text. Aber er sagt nicht, dass du deinen Weg ins Reich der Himmel bezahlen kannst, denn niemand von uns hat genug Gold und niemand von uns hat genug Silber, um jemals den Schmutz der Sünde zu entfernen, die unsere innere Seele verunreinigt hat. Was sagt er? Wer nicht allem entsagt, was er hat. Nun, das muss im Zusammenhang mit anderen Texten der Schrift betrachtet werden. Lasst mich dazu einfach das grundlegendste sagen.

Ihr müsst eure Besitzansprüche auf alles, was ihr seid und besitzt, IHM und allem, was ER ist, unterstellen.

Das sagt er.

Dein Leben gehört nicht mehr dir selbst, dein Leben gehört jetzt IHM.

Deine Zeit gehört nicht mehr dir, sondern deine Zeit gehört jetzt IHM.

Dein Eigentum ist nicht mehr dein Eigentum, sondern es ist jetzt SEIN Eigentum.

Deine Zukunft ist nicht länger deine Zukunft, sondern sie ist jetzt SEINE Zukunft.

Dein Schatz ist nicht mehr dein Schatz, sondern es ist jetzt SEIN Schatz.

Und du hast alles, was du bist und alles, was du hast, allem unterstellt, was ER ist.

Das bedeutet es, Jesus Friedensbedingungen zuzustimmen.

Du kannst dir das nicht mit echtem Geld ertauschen oder erkaufen. Sondern, was er verlangt, ist, dass du dein Leben völlig Christus unterwirfst. Das ist rettender Glaube. Es ist, sich selbst aufzugeben. Und ganz und gar all das, was du bist und all das, was du hast, all dem, was ER ist, anzuvertrauen.

Du hast eine ewige Seele und du hast nur ein einziges Leben, das du je leben wirst und es geht hier um die einzige Ewigkeit, die du je haben wirst. Er sagt: Salz ist gut, aber wenn das Salz fade wird, und es darauf hinweist, dass es niemals echtes Salz war, womit soll es gewürzt werden? Und die Antwort ist: Nichts, denn es ist nutzlos. Es bringt weder de, Erdreich etwas, noch ist es als Dünger tauglich. Es bringt niemandem etwas. Es bringt Gott nichts, es bringt Christus nichts, dem Reich Gottes nichts und seinem Vorankommen.

Du nimmst einfach nur jemand anderem den Platz weg. Es gab andere Leute, die ins Reich Gottes wollten. Es ist nutzlos für das Erdreich. Du bist dann nicht einmal Wert in den Abfluss geworfen zu werden – geistlich gesehen – weil du nicht dahin gekommen bist, dein Leben Jesus Christus völlig zu unterstellen in äußerster Treue und Loyalität Christus gegenüber. Du bist noch nicht unter die Herrschaft Christi gekommen und hast auch nicht dein Kreuz auf dich genommen und bist ihm auch nicht nachgefolgt.

Und dann sagt er: Der, der Ohren hat zu hören, der soll hören. Du solltest genauestens zuhören, was Gott in seinem Sohn gesagt hat. Gott hat zu uns gesprochen in seinem Sohn. Auch hier in dieser Versammlung. Gott hat uns alle hier hergebracht. Niemand ist hier zufällig oder aus Versehen hergebracht worden, sondern es ist die Güte Gottes und Gottes Erbarmen, die dich an diesen Ort gebracht hat, wo du von Jesaja 53 gehört hast. Du hast gehört von dem leidenden Retter, dem Herrn Jesus Christus, der an diesem Kreuz für uns zur Sünde wurde. Der sein Leben hingab, damit er für uns Leben konnte, damit er unsere Sünden und Übertretungen an dieses Holz tragen konnte und unsere Erlösung erlangen konnte. Und in keinem anderen Namen ist Erlösung. Denn es ist kein Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden können.

Jesus sagte: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Und er ruft heute zu euch: Kommt zu mir, ihr, die ihr mühselig und beladen seid, ich werde euch nehmen und euch bei mir aufnehmen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, denn ich bin von Herzen demütig und ihr sollt Ruhe finden für eure Seelen. Denn meine Joch ist sanft und meine Last  ist leicht.

Euch wird die Last eurer Sünde genommen und werdet nun das Joch Christi auf euch haben. Und er steigt zusammen mit euch in dieses Joch und er zieht mit euch! Aber das wird die völlige Hingabe eures Lebens an ihn kosten. Wie sehr sollten wir unsere Herzen heute hier prüfen. Habe ich mein Leben IHM ganz hingegeben? Habe ich mein Leben unter die souveräne  Herrschaft von dem gestellt, der am Kreuz für mich starb? Ich möchte, dass ihr wisst, dass die Tore zum Paradies für euch offen stehen. Die enge Pforte steht offen. Und wenn ihr im Glauben  durch diese enge Pforte schreitet und ihm euer Leben gebt, sagt er,  trotz der Stärke seiner Worte, auch, dass er den, der zu ihm kommt, nicht wegstoßen wird. Er ruft dich heute zu kommen, zu IHM zu kommen. Im Glauben zu IHM zu kommen, aber wenn du zu IHM kommst, dann spiele keine Spiele, unterwerfe dich Christus.

© http://unwisesheep.org/2009/12/03/es-wird-dich-kosten/

Fortsetzung der Gedanken: HIER

Siehe auch die folgenden wertvollen Artikel zum Thema:


 

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Evangelium & Einheit, Evangelium Jesu Christi, Gemeinde Jesu, Gesellschaft, Normen, Postmoderne, Irrlehren & Sekten, Katholische Kirche - Katholizismus, Postmodern-Kontextual-Emergent, Reformation, Theologie - Bibl. Lehre abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gedanken zum Reformationsjubiläum 2017 (2)

  1. Pingback: Gedanken zum Reformationsjubiläum 2017 (1) | jesaja 66:2

  2. Pingback: Gedanken zum Reformationsjubiläum 2017 (2) | Bibelwahrheitsfinder

Kommentare sind geschlossen.