Ist Russland auf dem Weg zum Verlust der Glaubensfreiheit?

Gebetsanliegen für Geschwister in Russland und Gedanken zur Verfolgung von Christen im Allgemeinen

Aktualisierung der  Nachrichten zum Bericht:

Russland – Neuer Gebetsbedarf für unabhängige Gemeinden (9.8.2015)

© CopyRight 2016 Missionswerk FriedensBote e.V., Meinerzhagen

Am 17. Juli [2015] unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin die neue Fassung des Gesetzes Nr. 480736-6 „Über Gewissensfreiheit und religiöse Vereinigungen“. Es soll das Leben der Gläubigen einfacher machen. Eine Gemeinde kann jetzt nach zehnjähriger Existenz die staatliche Registrierung erhalten und somit ein legaler Verein werden. Früher dauerte dies 15 Jahre. Doch in der Realität wird das Leben der Gläubigen wesentlich schwieriger als bisher – wir berichteten im

August 2015. Ein gutes Jahr danach berichten die neusten Missionsnachrichten des Friedensboten über die praktischen Auswirkungen wie folgt:*

„Erst vor einem Jahr trat ein Gesetz in Kraft, dass das Leben von Gläubigen in Russland vereinfachen sollte. In der Realität wird das Leben der Gläubigen jedoch enorm erschwert im Vergleich zu den letzten zwanzig Jahren. Wir berichteten darüber in der Ausgabe 4/2015.

Heute, ein Jahr später, stellen sich Christen die Frage: Ist Russland auf dem Weg zum Verlust der Glaubensfreiheit? Der Grund dafür ist das am 20. Juli 2016 in Kraft getretene Gesetz Nr. 1039149-6.Dieses Gesetz enthält „Verbesserungen“ des Gesetzes Nr. 125 unter dem Namen„Antiterrormaßnamen“.

In Anlehnung an das Gesetz „Über Gewissensfreiheit und religiöse Vereinigungen“ wird eine strenge Zensur eingeführt. Solche Verbote enthielt nicht einmal das im Jahr 1929 erlassene Gesetz der gegen Gott kämpfenden Bolschewiken. Die angenommenen Gesetzesänderungen stehen sogar im Widerspruch zum Art. 28 der Verfassung der Russischen Föderation, in der jedem die Gewissens- und Religionsfreiheit sowie das Recht der Ausübung und Verbreitung religiöser Überzeugungen garantiert wird.

Hier einige Auszüge der in Kraft getretenen Gesetzesänderungen:

Missionarische Tätigkeit -Kapitel III1. Art. 241

1. Als missionarische Tätigkeit wird dieTätigkeit religiöser Vereinigungen gesehen, die darauf ausgerichtet ist, ihre religiösen Überzeugungen unter Menschen zu verbreiten, die nicht zu dieser Religionsgemeinschaft gehören.

2. Laut Punkt 2. darf eine solche „missionarische Tätigkeit“ nur auf Friedhöfen, Pilgerstätten und in Gebäuden stattfinden, die einer staatlich anerkannten religiösen Vereinigung gehören.

3. Punkt 3 verbietet die Ausübung religiöser und missionarischer Veranstaltungen in Privatgebäuden.

Art. 242 sieht eine Genehmigung der missionarischen Tätigkeit nach Punkt 2. nur für die Leiter einer staatlich anerkannten religiösen Vereinigung vor. Ein einfaches Mitglied einer Gemeinde darf eine solche Tätigkeit nur ausüben, wenn die Gemeinde ihm entsprechende schriftliche Vollmachten erteilt hat.

Im Zuge dieser Gesetzesänderungen sind auch alle religiösen Veröffentlichungen in den Medien einer strengen Zensur unterstellt.

Wie weit werden die Strafen gehen? Bürger, die diese Gesetze nicht einhalten, werden in Zukunft nach Art. 5.26b)4. mit Bußgeldern bis zu 50.000 Rubel (entspricht etwa 700 Euro) und Gemeinden mit Bußgeldern von bis zu 1.000.000 Rubel (ca. 14.000 Euro) bestraft.

Ausländische Missionare, die den Gesetzen zuwiderhandeln, können ebenfalls zu Strafen von bis zu 700 Euro verurteilt und des Landes verwiesen werden.

Werden Christen wieder für den Glauben verurteilt werden?

Schon immer bestand ein Kennzeichen der Christen darin, dass sie in Verbindungmit dem Befehl Jesu in Mt 28,18-20 sowie Mk 16,15-16 anderen Menschen bezeugten, wie Gott ihr Leben verändert hat. Sollte nun wieder, wie in den Zeiten der Sowjetunion, ein Gesetz sie darin zu hindern versuchen?“

——-o——-

© CopyRight 2016 Missionswerk FriedensBote e.V., Meinerzhagen (www.verlag-friedensbote.de/missionsnachrichten) — www.verlag-friedensbote.de/downloads/nachrichten/Nachrichten-03-16.pdf

Alle aber auch, die dem Herrn Jesus treu nachfolgen wollen, werden verfolgt werden.  (2Tim. 3:12)

Gedanken zur Verfolgung treuer Christen in unserer Welt

  1. Christenverfolgung – in Deutschland?
  2. Hier stehe ich…! – Und wo stehst du?
  3. Wo die Gemeinde wahres Evangelium lehrt, gibt es Verfolgung!
  4. Sind treue Christen bald gezwungen, in den Untergrund zu gehen?
  5. Verfolgung – Wie du sie vermeiden kannst!
  6. Warum lässt Gott Verfolgung zu?
  7. Hat uns die Bibel ein genussvolles Leben verheißen?
  8. Christenverfolgung vs. Gottes Liebe zu Muslimen
  9. Was darf noch gesagt werden?
  10. Was darf noch gepredigt werden?
  11. Verstecke dein Licht nicht! – Gedanken zum Christsein in unseren Tagen
  12. Der Fall Latzel und die Intoleranz der neuen Toleranz
  13. Noch ist alles still… Gegen ein immer seichteres Christentum in Deutschland
Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Christsein & Verfolgung, Die Gesunde Gemeinde, Gesellschaft, Normen, Postmoderne, Gottesfurcht, Leben als Christ, Mission & Evangelisation, Nachfolge abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ist Russland auf dem Weg zum Verlust der Glaubensfreiheit?

  1. Pingback: Russland – Neuer Gebetsbedarf für unabhängige Gemeinden | jesaja 66:2

Kommentare sind geschlossen.