Ermutigung durch Entmutigung

Erwin Lutzer sagte: „Die meistgebrauchte Waffe Satans ist die Entmutigung.“ Er sollte recht behalten. Hudson Taylor war überzeugt, dass wir alle viel Ermutigung benötigen. Das Verhältnis Ermutigung zu Ermahnung solle 90:10 betragen. Heute gehört Ermutigung zu den vergessenen Tugenden.

Ermutigung ist wie Sauerstoff für die Seele, wie ein Eis an einem Sommertag, wie eine Erfrischung in der Sahara. Jeder, egal ob Prediger, Schichtarbeiter, Hausfrau oder Kind braucht Ermunterung, aber nur wenige praktizieren sie. Die Folge ist, dass es unter den Christen sehr viel Resignation und Traurigkeit gibt. Die Vortrags-CD von Thomas Lange beschäftigt sich mit dem Thema anhand der Bibel und zeigt auf, was mangelnde Ermutigung für den Dienst und das Leben bedeuten kann. Aber es wird ebenso deutlich herausgestellt, was für Potential an Freude und Hingabe freigesetzt werden kann, wenn wir Ermutigung erfahren und wieder neu lernen, selbst ein Werkzeug zur Ermutigung zu sein und uns von Gott dazu gebrauchen lassen. Charles Spurgeon sagte einst:

„Durch sein Wort und seinen Geist kann der Herr die Zitternden tapfer, die Kranken stark und die Niedergeschlagenen mutig machen.“

Siehe dazu auch dfolgende zwei kostenlose Artikel:

Dieser Beitrag wurde unter Leben als Christ, Wahrheit & Weisheit abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.