Richtiges Denken

John MacArthur*

„Diese aber waren edler als die in Thessalonich; sie nahmen mit aller Bereitwilligkeit das Wort auf und untersuchten täglich die Schriften, ob dies sich so verhielte.“ (Apg 17:11)

Es ist erschreckend, feststellen zu müssen, dass unsere Gesellschaft sich mehr für Emotionen und Pragmatismus interessiert als für das korrekte Verständnis.

Erkennbar wird das, wenn die Leute eher fragen: „Wie fühle ich mich dabei?“ als zu fragen: „Ist es die Wahrheit?“

Die falsch gesteckten Ziele in der heutigen Theologie sind offensichtlich; die vorherrschende Fragestellung lautet: „Wirkt es trennend?“ und „Fühlt sich jemand auf den Schlips getreten?“

Stattdessen sollte man sich fragen: „Ist es richtig?“

Heutzutage sind „Beröer“, die in der Bibel als „Edle“ beschrieben werden, weil sie mehr an der Wahrheitsfindung interessiert waren als an netten Gefühlen und angenehmen Umständen, leider selten geworden.

Zu viele Gemeindebesucher wollen nicht die Wahrheit erforschen und erkennen, sondern sind lediglich auf warme Gefühle aus. Wer sein Leben auf Emotionen baut anstatt auf das richtige Verständnis, muss mit geistlicher Instabilität rechnen. In seinem Buch „Your Mind Matters“ („Dein Verstand spielt eine Rolle“) erklärt John Stott: „Unsere Gefühle sind durch die Sünde weit mehr bedroht als unser Verstand, denn unsere Meinungen können anhand offenbarter Wahrheit leichter wieder ins Lot gebracht werden, als das bei unseren Gefühlen der Fall ist.“

——-o——-

 * Auszug aus der kostenlosen PDF-Version des derzeit vergriffenen Andachtsbüchleins von: John MacArthur, Jeden Morgen neu, 21. November, © CLV Bielefeld

Dieser Beitrag wurde unter Bibel - Das Wort Gottes, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Evangelium & Einheit, Postmodern-Kontextual-Emergent, Wahrheit & Weisheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.