Es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen

A. W. Tozer *

Jede Evangelisation, die das allgemeine Interesse anspricht und über die Tagesereignisse schwatzt, um eine Atmosphäre zu schaffen, in der der Sünder sich heimisch fühlt, ist so falsch, wie es die Baals-Altäre seit eh und je gewesen sind. Jeder Versuch, den Weg für die Menschen bequem zu machen und das Schuldgefühl zu eliminieren, ist schlimmer, als hätte man gar nichts getan, man richtet damit Schaden in den Seelen der Menschen an.

Einer der verbreitetsten Irrtümer der Gegenwart, dem die lautesten und prahlerischsten religiösen Aktivitäten in evangelikalen Kreisen entspringen, ist die Behauptung, die Gemeinde müsse sich wandeln, wenn sich die Verhältnisse ändern, und die Christen hätten ihre Methodenden Bedürfnissen der Menschen anzupassen.

 Wollen sie Zehn-Minuten-Predigten, so gebe man ihnen Zehn-Minuten-Predigten! Wollen sie die Wahrheit nur in homöopathischen Dosen, verabreiche man ihnen diese! Wollen sie Bilder, gebe man ihnen so viele sie wollen! Hören sie gern Geschichtchen, so erzähle man ihnen welche! Bei alldem bestehen die Verfechter dieser Haltung darauf: »Die Botschaft ist dieselbe, nur die Methoden haben sich gewandelt.«

»Wen die Götter vernichten wollen, dem rauben sie zuvor den Verstand«, sagten die alten Griechen, und sie waren weiser, als sie selbst wussten.

Eine Mentalität, die Sodom für Jerusalem hält und Hollywood als die Heilige Stadt missdeutet, ist dermaßen irregeleitet, dass man dies nicht anders als mit Wahnsinn bezeichnen kann, der die bekennende Christenheit als Gericht getroffen hat, weil sie den Geist Gottes so sehr beleidigte!

——-o——-

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Die Verkündigung (Predigt) & Der Verkündiger, Evangelium Jesu Christi, Heiligung & Gehorsam, Postmodern-Kontextual-Emergent, Predigt & Wortverkündigung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.