Blicke in die Zukunft! Was wir erwarten dürfen (5)

Entrückung und Offenbarung

William MacDonald*

Es mag jemand fragen: „Woher wissen Sie, daß die Entrückung und die Offenbarung unterschiedliche Ereignisse sind?“ Die Antwort lautet, daß sie in der Schrift auf folgende Weise unterschieden werden:

Die Entrückung (2. Kommen für seine Gemeinde, Anm. d. H.)

  1. Christus kommt in die Luft (1. Thess 4,17).
  2. Er kommt für seine Heiligen (1. Thess 4,16.17).
  3. Die Entrückung ist ein Geheimnis, d. h. eine Wahrheit, die zur Zeit des AT unbekannt war (1. Kor 15,51).
  4. Es wird von Christi Kommen für seine Heiligen nie ausgesagt, daß es von himmlischen Erscheinungen begleitet wird.
  5. Die Entrückung wird mit dem Tag Christi identifiziert (1. Kor 1,8; 2. Kor 1,14; Phil 1,6.10).
  6. Die Entrückung wird als Zeit des Segens dargestellt (1. Thess 4,18).
  7. Die Entrückung findet in einem Moment statt, in einem Augenblick (1. Kor 15,52). Das beinhaltet sehr wahrscheinlich, daß die Welt dabei nicht Zeuge sein wird.
  8. Die Entrückung wird ausschließlich die Gemeinde betreffen (Joh 14,1-4; 1. Kor 15,51-58; 1. Thess 4,13-18).
  9. Christus kommt als der »glänzende Morgenstern« (Offb 22,16).
  10. Die Entrückung wird in den synoptischen Evangelien nicht erwähnt, doch wird im Evangelium des Johannes mehrmals darauf angespielt.
  11. Diejenigen, die entrückt werden, werden zum Segen entrückt (1. Thess 4,13-18). Diejenigen die zurückbleiben, bleiben zum Gericht zurück (1. Thess 5,1-3).
  12. Es gibt kein System von Datierungen für die Ereignisse vor der Entrückung.
  13. Der Titel »Sohn des Menschen« wird in keinem Abschnitt verwendet, der sich mit der Entrückung befaßt.

Die Offenbarung (2. Kommen in Herrlichkeit, Anm. d. H.)

  1. Er kommt auf die Erde (Sach 14,4).
  2. Er kommt mit seinen Heiligen (1. Thess 3,13; Judas 14).
  3. Die Offenbarung ist kein Geheimnis, sondern Thema vieler ATlicher Prophezeiungen (Ps 72; Jes 11; Sach 14).
  4. Sein Kommen mit den Heiligen wird durch Zeichen am Himmel angekündigt (Matth 24,29.30).
  5. Die Offenbarung wird mit dem Tag des Herrn identifiziert (2. Thess 2,1-12; NA-Text)
  6. Das Hauptgewicht der Offenbarung liegt auf dem Gericht (2. Thess 2,8-12).
  7. Die Offenbarung wird weltweit sichtbar sein (Matth 24,27; Offb 1,7)
  8. Die Offenbarung betrifft in erster Linie Israel, jedoch auch die heidnischen Nationen (Matth 24,1-25,46).
  9. Er kommt als die Sonne der Gerechtigkeit mit Heilung unter ihren Flügeln (Mal 3,20).
  10. Die Offenbarung ist für die Synoptiker charakteristisch, wird jedoch im Evangelium des Johannes kaum erwähnt.
  11. Diejenigen, die genommen werden, kommen ins Gericht. Diejenigen, die übrig bleiben, werden zum Segen zurückgelassen (Matth 24,37-41).
  12. Ein genau ausgearbeitetes Datierungssystem wird für die Offenbarung genannt, so wie die 1260 Tage, 42 Monate und 3 1/2 Jahre (s. Dan 7,25; 12,7.11.12; Offb 11,2; 12,14; 13,5).
  13. Die Offenbarung wird als das Kommen des Menschensohnes bezeichnet (Matth 16,28; 24,27.30.39; 26,64; Mk 13,26; Lk 21,27)

Vorausgesetzt, daß diese beiden Ereignisse unterschiedlich sind, wie können wir wissen, daß sie nicht etwa zur gleichen Zeit stattfinden? Woher wissen wir, daß sie durch eine längere Zeitspanne getrennt sind? Drei Beweise können genannt werden:

  1. Der erste basiert auf Daniels Prophezeiung der siebzig Jahrwochen (Dan 9,25-27). Wir leben gegenwärtig in der Zwischenzeit des Zeitalters der Gemeinde, zwischen der neunundsechzigsten und der siebzigsten Jahrwoche. Die siebzigste Woche ist die große Trübsal, die sieben Jahre dauern wird. Die Gemeinde wird vor der großen Trübsal in den Himmel entrückt (Röm 5,9; 1. Thess 1.10; 1. Thess 5,9; Offb 3,10). Das Kommen Christi zur Herrschaft findet nach der siebzigsten Woche statt (Dan 9,24; Matth 24).

  2. Die zweite Argumentation als Beweis für eine Zeit zwischen der Entrückung und der Offenbarung basiert auf der Struktur des Buches der Offenbarung. In den ersten 3 Kapitel sehen wir die Gemeinde auf Erden. Die Kapitel 4 bis 19,10 beschreiben die große Trübsal, wenn Gottes Zorn auf die Welt, die seinen Sohn abgelehnt hat, ausgegossen wird. Von der Gemeinde wird niemals erwähnt, daß sie während dieser Zeit auf der Erde sei. Die Gemeinde wird offensichtlich am Ende von Kapitel 3 in den Himmel aufgenommen. In Offenbarung 19,11 kehrt Christus auf die Erde zurück, um seine Feinde zu unterwerfen und sein Reich aufzurichten – am Ende der großen Trübsal.

  3. Es gibt einen dritten Gedankengang, der es notwendig macht, eine Zeitspanne zwischen dem Kommen Christi für seine Heiligen und seinem Kommen mit den Heiligen anzunehmen. Bei der Entrückung werden alle Gläubigen aus der Welt genommen und sie erhalten ihre verherrlichten Leiber. Doch wenn Christus wiederkehrt, um zu regieren, wird es Gläubige auf Erden geben, die jedoch noch keine verherrlichten Leiber haben, und die während des Tausendjährigen Reiches heiraten und Kinder bekommen werden (Jes 11,6.8). Wo kommen diese Gläubigen her? Es muß eine Zeitspanne zwischen der Entrückung und der Offenbarung geben, in der sie sich bekehren.

——-o——-

 * William MacDonald, Exkurs zu Entrückung und Offenbarung (Kommentar zum NT, S. 1064-65) (http://de.dwg-radio.net/downloads/Books/MacDonaldKommentarNT.pdf)

<— Zum Teil 1 dieser Serie

Hierzu könnten auch folgende Schriften oder Vorträge von Interesse sein:

In English:

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Die Gesunde Gemeinde, Gemeinde Jesu, Irrlehren & Sekten, Postmodern-Kontextual-Emergent, Zukunft & Erwartung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.