Wie aber werden sie hören? Ein Plädoyer für Schöpfungsevangelisation

Helmi Berkah *

Ein nach Gott suchen­der Mensch fragt dich, wo er anfan­gen soll, die Bibel zu lesen. Was wür­dest du ant­wor­ten? Meistens hören wir den Rat­schlag, mit den Evan­ge­lien anzu­fan­gen – was natürlich seine Berechtigung hat. Sehr häu­fig wird das kurze Markus-Evangelium als Einstieg vor­ge­schla­gen. Viele haben sich so schon bekehrt und sind zum Glau­ben an den Herrn Jesus Chris­tus gekommen.

Aber gibt es nicht einen noch bes­se­ren Ein­stieg in die Bibel als die Evangelien?

Paulus hatte seine Evangeliumspredigten gegenüber Nichtjuden meistens mit der Schöpfung begonnen – so z.B. auch bei den gebildeten Athenern (Apg 17). Wäre es nicht eine gute Idee, dem Vorbild von Paulus auch in unserer „gebildeten“ Welt zu folgen und mit 1. Mose zu beginnen?

Überlegen wir einmal, warum die Ableh­nung der Bot­schaft vom Kreuz so zunimmt. Was ist die Ursa­che für die ver­stärkte Säku­la­ri­sie­rung des Wes­tens und mit ihm zahl­rei­cher ande­rer Län­der? Ken Ham, der viele Län­der und Kul­tu­ren besucht hat, sagt dazu:

Mir wurde deut­lich, dass die Evo­lu­ti­ons­lehre einer der größ­ten Stol­per­steine, wenn nicht der größte über­haupt ist, der Men­schen daran hin­dert, für das Evan­ge­lium von Jesus Chris­tus auf­nah­me­fä­hig zu sein.

Die Evo­lu­ti­ons­theo­rie, und mit ihr alle christ­li­chen Abwand­lun­gen und Ver­mi­schun­gen, ist die Ursa­che für das schwin­dende Ver­trauen in die Wahr­heit der Bibel. Ins­be­son­dere das erste Buch Mose liegt im Kreuz­feuer der Kri­tik. Doch wer nicht mehr an die Schöp­fung der Welt durch Gott, den Schöp­fer, glau­ben kann, wird die Besitz­an­sprü­che des Schöp­fers nicht aner­ken­nen. Und wenn die Schöp­fungs­ge­schichte nicht wahr ist, so ist der Sün­den­fall des Men­schen ebenso ein Mythos. Wer den Ursprung der Sünde nicht aner­kennt, braucht Chris­tus nicht.

Auch Paulus hatte dies erkannt und – z.B. bei den Athenern – mit dem Schöpfergott begonnen, um so zum Bekehrungsbefehl Gottes zu kommen und mit dem auferstandenen Richter der Menschen zu enden (vgl. Apg 17:24-31).

Das Buch Wie aber wer­den sie hören? trägt den Unter­ti­tel: „Warum unsere Zeit­ge­nos­sen das Evan­ge­lium nicht ver­ste­hen — und warum wir bei der Schöp­fung begin­nen soll­ten.“ Die­ses Buch ist ein warm­her­zi­ges Plä­do­yer für „Schöp­fungs­evan­ge­li­sa­tion“ nach dem Vorbild des Paulus. Es geht dem Autor weni­ger um Metho­den und Stra­te­gien, son­dern viel­mehr darum, über­haupt einen Zugang zum moder­nen Men­schen zu finden:

Den „Schöpfungs-Evangelisten“, der seine Bot­schaft mit der Schöp­fung beginnt, stelle ich mir vor wie den Land­schafts­gärt­ner, der mit der Pla­nier­raupe den Boden vor­be­rei­tet. Zuerst muss er ihn von Stei­nen, Bäu­men und Trüm­mern befreien, die ver­hin­dern, dass die aus­ge­streute Saat Wur­zeln schlägt. Die Evo­lu­ti­ons­theo­rie ist eines der größ­ten, wenn nicht das größte Hin­der­nis für den heu­ti­gen Men­schen, dem Evan­ge­lium Gehör zu schen­ken. Die­ser Stol­per­stein muss aus dem Weg geschaf­fen wer­den. Der Feind hat Grund und Boden an sich geris­sen und es ist an uns, die­sen Boden zurück­zu­ge­win­nen. „Schöp­fungs­evan­ge­li­sa­tion“ bedeu­tet, die­sen Boden zu pflü­gen und das Fun­da­ment vorzubereiten.

(C) answersingenesis.org

 

Diesen Zugang zur Evangeliumsverkündigung beschreitet beispielsweise die Missionsgesellschaft NTM mit ihrem Kurs „Auf festen Grund gebaut“ von Tre­vor McIl­wain. In westlichen Ländern düfte dieser kurs mit seinen 52 umfangreichen Lektionenvielleicht etwas zu umfangreich sein. Besser geeignet für evangelistischen Hauskreise oder auch für normale Bibelstunden ist da wohl der Kurs des früheren Indonesien-Missionars Stephen Lonetti „Roter Faden durch die Bibel. Dieser Kurs mit nur 15 Lektionen und entsprechenden Studierfragen wird in USA, in Deutschland und sogar in indonesischen Städten schon längere Zeit erfolgreich durchgeführt.

Lonettis Buch, das eine wertvolle Einführung in die Bibel und den Heilsplan Gottes bietet, ist geeignet zur Selbststudium oder als Lehrmaterial für Hauskreise und Bibelstunden (mit Fragenteil), sowohl evangelistisch als auch zur Vertiefung für Gläubige. Es führt zu einem Verständnis der Bibel, des Wesens Gottes und des Heils allein durch Christus, allein aus Gnade und allein durch Glauben. Jesus Christus ist als Zentrum der Bibel und als Tür zum ewigen Leben die Hauptbotschaft dieses hilfreichen Werkes. Lonetti war langjähriger Pioniermissionar bei New Tribes Mission (NTM) und bekannt durch seinen Missionsfilm „Taliabo“. Auch als Bibelleseplan oder als Begleitung zur Bibellese geeignet, um in einem relativ raschen Durchgang durch die Bibel zu führen.

Kurse wie „Der rote Faden“, die bei 1Mose 1:1 beginnen, helfen dabei, die Heilsbotschaft der Bibel als Ganzes zu sehen und ihren roten Faden zu erkennen, anstatt das Neue Tes­ta­ment iso­liert für sich selbst zu betrachten.

Ken Hams stellt in seinem eingangs erwähnten Buch pla­ka­tiv das Unver­ständ­nis der Men­schen dar, zeigt Ursa­chen für wir­kungs­lose Evan­ge­li­sa­tion auf und erklärt sein Prin­zip der Schöp­fungs­evan­ge­li­sa­tion. Zahl­rei­che Gra­fi­ken ergän­zen das Geschrie­bene und viele Zeug­nisse von Men­schen, die durch die Arbeit von Ans­wers in Gene­sis zum kla­ren Ver­ständ­nis und ech­tem Glau­ben an Jesus Chris­tus gekom­men sind, run­den das Buch ab.

Die­ses Buch – ebenso wie Lonettis Praxisbuch dazu – soll­te jeder Christ lesen – und ist daher auch eine gute Geschenkidee. Es wird alle ermu­ti­gen, das Evangelium mutig und überzeugt wie Paulus weiterzusagen!

——-o——-

* In Anlehnung an einem Beitrag von Eduard Klassen auf Nimm und Lies“

Dieser Beitrag wurde unter Leben als Christ veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.