Was glauben wir eigentlich? (8)

Was uns das Wort Gottes lehrt – Glaubensüberzeugungen und zentrale Anliegen einer örtlichen Gemeinde – Ein Beispiel


Helmi Berkah

 Fortsetzung von Teil 7: Die Gemeinde (A)

5. Die Gemeinde (B)

5.2. Die Ortsgemeinde

Ihr Wesen

Wir glauben, dass die eine, universale und unsichtbare Gemeinde Jesu sich derzeit in vielen einzelnen örtlichen Gemeinden darstellt. Entstehung, Fortbestand, Leben, Aufgaben, Prinzipien und Strukturen dieser örtlichen Gemeinden hat Gott insbesondere in den Schriften des Neuen Testaments der Bibel gelehrt und niedergelegt.1

Wir glauben, dass die Glieder des einen geistlichen Leibes Christi – die wahren Gläubigen – sich in örtlichen Gemeinden um den Herrn Jesus Christus als Haupt und Mittelpunkt versammeln sollen.2

Ihr Zweck und ihre Aufgabe

Wir glauben, dass es Aufgabe und Ziel jeder örtlichen Gemeinde ist, Gott gemeinschaftlich anzubeten und zu verherrlichen,3 Ihm alle Anliegen im Gebet vorzubringen und damit unsere Abhängigkeit zum Ausdruck zu bringen,4 Unterweisung und Lehre aus dem Wort Gottes empfangen,5 Gemeinschaft, gegenseitige Stärkung, Ermutigung und Hilfe zu pflegen,6 die Anweisungen des Herrn Jesus zu Taufe und Mahlfeier befolgen,7 im Glauben auferbaut werden8 und dazu beitragen, das Evangelium in der ganzen Welt zu verkünden und zu fördern.9

Wir glauben, dass es eine der vorrangigen Aufgabe der gesamten Gemeinde und jedes einzelnen Gläubigen ist, die Botschaft des biblischen Evangeliums im persönlichen Umfeld eines jeden Gläubigen und auf der ganzen Welt bekanntzumachen.10 Jeder Gläubige soll darin ermutigt und ausgerüstet werden.11 Ebenso soll die örtliche Gemeinde Arbeiter aussenden und/oder unterstützen, um anderswo das Evangelium zu verkünden und Gemeinden zu gründen.12

Dienst und Stellung

Wir glauben, dass es in der Gemeinde keine Unterscheidung zwischen „Geistlichen“ und „Laien“ gibt, sondern dass alle Heiligen im Rahmen der neutestamentlichen Gemeindeordnungen zum Dienst in der Gemeinde berufen sind.13 Hierzu werden jeder Gemeinde und ihren Gliedern von Gott spezielle Gaben bzw. geistliche Befähigungen gegeben, ebenso wie treue Männer, die fähig sind, die anderen zum Dienst zu lehren, auszurüsten und beizustehen. Dies schließt Einheit, Dienerschaft, Teamarbeit und die Schulung aller Gläubigen ein.14

Wir glauben, dass jeder Aspekt des Gemeindelebens von liebevollen Beziehungen durchdrungen sein soll. Die Gläubigen sollen durch tätige Liebe lernen, den anderen höher zu achten als sich selbst und bereit zu sein, einander zu ertragen und zu vergeben.15

Ihre Leitung

Wir glauben, dass Jesus Christus für die Gemeinde unmittelbare und höchste Autorität ist.16 Durch Seine Souveränität werden mit Hilfe des Heiligen Geistes Leiterschaft, Gaben, Ordnungen und Gemeindezucht eingesetzt.

Wir glauben, dass Jesus Christus jeder örtlichen Gemeinde Hirten (griech. poimen) einsetzt, die den Dienst von Aufsehern (griech. episkopos) bzw. Ältesten (griech. presbyteros) und Leitern (griech.: hegeomai) ausüben.17 Dieser Dienst kann nur von einer Mehrzahl von gläubigen Männern ausgeübt werden, die (ausschließlich) bestimmte zeitlos gültige biblische Qualifikationen erfüllen.18 Diese Ältesten (Hirten, Aufseher, Leiter) leiten die örtliche Gemeinde als Christi Diener und haben Ihm dafür unmittelbare Rechenschaft abzulegen.19 Sie haben Seine Autorität für das Lenken der Gemeinde, der sich die Versammlung unterordnen soll.20

Wir glauben, dass Jesus Christus jeder örtlichen Gemeinde zudem Diakone als Diener der Gemeinde gibt. Auch diese Männer müssen die entsprechenden zeitlos gültigen biblischen Qualifikationen erfüllen.21

Ihre Abhängigkeit und Selbstständigkeit

Wir glauben, dass Jesus Christus mittels Seines Wortes (Wort Gottes), Seiner Gegenwart und des Heiligen Geistes die alleinige und unmittelbare Autorität sowohl Seiner universellen, unsichtbaren Gesamtgemeinde als auch jeder örtlichen Gemeinde ist.

Jede örtliche Gemeinde als Teil und Darstellung Seiner Gesamtgemeinde ist daher frei von jeder äußeren Autorität, Organisation oder Kontrolle und ausschließlich und unmittelbar dem Haupt der Gesamtgemeinde, dem Herrn Jesus Christus verantwortlich.22

Wir glauben jedoch auch, dass bibeltreue Gemeinden zusammenarbeiten, um den gemeinsamen Glauben darzustellen, bekanntzumachen und zu verbreiten. Örtliche Gemeinden sollten jedoch durch ihre jeweiligen Ältesten (Hirten, Leiter) und aufgrund ihrer verantwortungsvollen Auslegung und Anwendung der Heiligen Schrift Entscheidungen über das Ausmaß und die Methode der Zusammenarbeit treffen.23

Gemeinde Jesu und staatliche Gewalt

Wir glauben, dass jede staatliche Regierung von Gott zur Erhaltung einer gewissen Ordnung eingesetzt ist und dass ihren Gesetzen und Verpflichtungen, soweit sie nicht ausdrücklich im Widerspruch zum Gehorsam gegenüber Gott und Seinem in der Heilgen Schrift geoffenbarten Willen stehen,24 nachzukommen ist.25

Wesen, Funktion, Ziel und Verantwortung von Gemeinde und Staat bzw. Regierung sind unterschiedlich und dürfen deshalb nicht vermischt werden. Das Gebet für die jede staatliche Obrigkeit ist eine ernste Pflicht eines jeden Christen.26

——-

Apg. 14:23.27; 20:17.28; Gal. 1:2; Phil. 1:1; 1Thes. 1:1; 2Thes. 1:1
1Kor 11:18-20; Hebr 10:25; Mt 18:20
Eph. 3:21; Mt. 5:16; 1Pet. 2:5.9-12; Heb. 10:25
Apg. 2:42-47, 11:5; Röm. 12:12; Phil. 4:6; Kol. 4:2; 2Tim. 2:1
Apg. 2:42-47; 2Tim. 2:2.15; 3:16-17; Mt. 28:20; Eph. 4:12
Apg. 2:42-47; 1Joh. 1:3
7Apg. 2:40-42; Lk. 22:19; Mt. 28:19-20; 1Kor. 11:17-34 – Siehe dazu: 5.6 Symbolische Handlungen
Eph. 4:13-16; Kol. 1:28
Mt. 28:19; Mk. 16:15; Lk. 24:47 Apg. 1:8
10 Mt. 5:16, 28:18-20; Apg. 1:8, 13:1-3; 2Kor. 5:17ff.; Phil. 2:14-16; 1Pet. 2:11-12, 3:15-16
11 Lk. 5:30-32; Mt. 5:16, 18:14; 1Kor. 9:19-23; Kol. 4:5-6; Joh. 4:36-38
12 Mt. 28:18-20; Apg. 13:1-4, 14:21-23, 16:5; Tit. 1:5; 3Joh. 3-8; Ps. 118:8-9; Jer. 17:5; Mt. 6:33
13 1Kor. 15:58; Eph. 4:12; 1Pet. 2:5; Off. 22:12
14 Ps. 133:1; 1Kor. 12 & 14; Röm. 12; Eph. 4:11-16; 1Pet. 4:10-11; Apg. 19:9-10 – Siehe dazu: 5.3. Gaben und Befähigungen
15 1Kor. 13; Joh. 13:34-35; 1Joh. 2:6; 4:7-11.21, 5:1; Phil. 2:1-11; Mt. 6:12-15; Eph. 4:32; Kol. 3:13
16 1Kor. 11:3; Eph. 1:22; Kol. 1:18
17 Apg. 20:23; Eph. 4:11
18 1Tim. 3:1-11; Tit. 1:5-9; 1Petr. 5:1-5
19 Apg. 20:28; 1Tim. 5:17-22; Heb. 13:17
20 Hebr 13:7.17
21 1Tim. 3:12-13; Apg. 6:3
22 Eph. 1:22; Kol. 1:18, 2:20; Tit. 1:5; Apg. 20:28; Heb. 13:17
23 Apg. 15:19-31; 20:28; 1Kor. 5:4-7+13; Tit. 3:1; 1Pet. 5:1-4; Spr. 24:21
24 Apg. 4:19, 5:29
25 Röm. 13:1-7; Tit. 3:1-4; 1Pet. 2:13-17; Apg. 5:29
26 1Tim. 2:1-3

——-o——-

Teil 1 <–         –> Fortsetzung:  9. Die Gemeinde (C) – Gaben & Befähigungen

> Überblick über die gesamte Serie HIER <


Dieser Beitrag wurde unter Die Gesunde Gemeinde abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.