Was glauben wir eigentlich? (6)

Was uns das Wort Gottes lehrt – Glaubensüberzeugungen und zentrale Anliegen einer örtlichen Gemeinde – Ein Beispiel


Helmi Berkah

 Fortsetzung von Teil 5: Die Erlösung des Menschen (A)

4. Die Erlösung des Menschen (B)

4.4. Heiligung

Einmalige Stellung

Wir glauben, dass jeder wahrhaft Gläubige durch die Rechtfertigung für Gott ausgesondert, also für heilig erklärt ist und deshalb von der Schrift als Heiliger bezeichnet wird. Diese Heiligung ist eine Stellung, die ein Mensch sofort erhält, wenn er Buße tut und an Jesus Christus glaubt.

Diese Stellung der Heiligkeit darf nicht mit dem fortwährenden Prozess der Heiligung verwechselt werden. Sie hat mit der Stellung des Gläubigen als gerechtfertigte Erlöste zu tun, nicht mit seinem gegenwärtigen Wandel oder Leben.33

Fortwährender Prozess

Wir glauben, dass diese Gläubigen (Heiligen) ihrer neuen Natur gemäß in einem Leben der fortwährenden Heiligung und Absonderung von allem Bösen leben sollen,34 ihrem Herrn und Erlöser mit Freuden folgen35 und dienen sollen und in der freudigen Erwartung Seines Wiederkommens leben sollen.36

Wir glauben, dass der Heilige Geist auch diesen Prozess der Heiligung bewirkt. Ziel der fortwährenden Heiligung ist es, den Zustand des Gläubigen durch Gehorsam gegenüber Gottes Wort und durch Ausrüstung und Führung durch den Heiligen Geistes näher zur Christusähnlichkeit zu bringen. Das bedeutet, dass der Gläubige mehr und mehr nach dem Willen Gottes leben will und zunehmend ein entsprechendes Leben führt.37

In dieser Hinsicht lehrt die Schrift, dass jeder wahrhaft gerettete Mensch in einen täglichen Konflikt verwickelt ist – die neue Schöpfung in Christus kämpft gegen das alte, sündige Wesen. Jedoch gibt Gott auch die erforderliche Ausrüstung und Befähigung für den Sieg, und zwar durch die Kraft des innewohnenden Heiligen Geistes. Trotzdem wird der Kampf den Gläubigen sein ganzes irdisches Leben lang begleiten, nie vollständig beendet sein und nie zur praktischen Sündlosigkeit führen. Der Heilige Geist will uns aber für einen wachsenden Sieg über die Sünde ausrüsten, um zunehmend dem Evangelium gemäß leben zu können.38

4.5. Heilssicherheit und Heilsgewissheit

Wir glauben, dass alle Erlösten, die einmal errettet wurden, durch Gottes Kraft sicher bewahrt werden und deshalb in Christus für immer sicher sind. Ein einmal wirklich erretteter, neugeborener Gläubiger kann weder jemals die Erlösung verlieren, noch sich selbst dagegen entscheiden oder sie aufgeben. Jeder wahrhaft wiedergeborene Gläubige ist ein für allemal vom ewigen Gericht ins ewige Leben übergegangen.39 Das, was Gott in den auserwählten Gläubigen angefangen hat, vollendet Er bis zur Vollendung am zukünftigen Tag Jesu Christi.40 Durch die Heilige Schrift verbietet Gott aber, diese christliche Freiheit als Entschuldigung für sündiges Leben und Sinneslust zu gebrauchen.41

Wir glauben, dass es das Vorrecht der Gläubigen ist, durch das Zeugnis des Wortes Gottes sicher zu wissen, dass sie aufgrund ihres Glaubens an das vollkommene Werk Jesu Christi errettet sind.42 Wenn der Gläubige als Folge seiner geistlichen Neugeburt nach dem Wort Gottes lebt, bezeugt der Heilige Geist in ihm, dass er wirklich ein ewiges Kind Gottes ist.43 Jeder, der den Namen Jesu Christi bekennt und trägt, aber willentlich und andauernd in Sünde lebt, sollte seine Errettung jedoch ernstlich in Frage stellen.44

4.6. Absonderung

Wir glauben, dass die Absonderung von der Sünde durch das ganze Alte und Neue Testament hindurch eindeutig gefordert wird und dass in den letzten Tagen Abfall und Weltlichkeit zunehmen werden.45

Aus tiefer Dankbarkeit für die empfangene unverdiente Gnade Gottes und weil unser herrlicher Gott völliger Hingabe würdig ist sollen alle Gläubigen so leben, dass ihre anbetende Liebe zu Gott sichtbar wird und sie keine Schande auf ihren Herrn und Retter bringen. Wir glauben auch, dass Gott die Absonderung von jeglicher Verbindung zu religiösem Abfall sowie weltlichen und sündigen Praktiken verlangt.46

Wir glauben, dass sich die Gläubigen für ihren Herrn Jesus Christus absondern sollen,47 d.h. dass sie sich einzig und allein an Gottes in der Bibel geoffenbarten Wertmaßstäben, Prinzipien und Seinem Willen orientieren. Wir glauben, dass das Leben der Erlösten daher ein Leben in gehorsamer Rechtschaffenheit im Sinne der Seligpreisungen48 sowie ein beständiges Streben nach Heiligung ist.49

——-

33 Apg. 20:32; 1Kor. 1:2.30; 6:11; 2Thes. 2:13; Heb. 2:11; 3:1; 10:10.14; 13:12; 1Pet. 1:2
34 Röm. 6:12-19, 8:1-16; 1Kor. 5:11-13; 2Kor. 6:14-7:1; Gal. 5:16-25; Eph. 4:17-6:9; Phil. 4:8-9; Kol. 3:1-25; 1Thes. 4:3; 2Thes. 3:6.14-15; 2Pet. 1:3-11; 1Joh. 2:29, 3:9, 4:7, 5:1.4.18; 2Joh. 7-11
35 Röm. 7:4; 2Kor. 5:15; Eph. 2:8-10; 1Thes. 1:9; Tit. 2:14, 3:8; Jak. 2:14-26
36 1Kor. 11:26; 1Thes. 1:10, 2:19-20, 3:13; Tit. 2:12-13; Lk. 12:35-37
37 Joh. 17:17.19; Röm. 6:1-22; 2Kor. 3:18; 1Thes. 4:3-4; 5:23
38 Joh. 14:20; Röm. 8:1-14; 2Kor. 3:3, 4:10, 12:9; Gal. 5:16-25; Eph. 4:22-24; Phil. 3:12; Kol. 3:9-10; 1Pet. 1:14-16; 1Joh. 2:6, 3:5-9
39 Joh. 5:24; 6:37-40, 10:27-30; Röm. 5:9-10, 8:1.10-11.28-39; 1Kor. 1:4-9; Eph. 4:30; Heb. 7:25, 13:5; 1Pet. 1:4-5; Jud. 24
40 Phil. 1:6; Heb. 12:2; vgl. Lk. 22:31-32
41 Röm. 6:15-22; 13:13-14; Gal. 5:13,16-17+25-26; Tit. 2:11-14
42 1Joh. 5:13
43 Röm. 8:14-17; 1Joh. 4:13
44 1Joh. 2:3-6, 3:9-10; 2Kor. 13:5; Eph. 2:8-10; Tit. 2:14
45 2Kor. 6:14-7:1; 2Tim. 3:1-5
46 Röm. 12:1-2; 1Kor. 5:9-13; 2Kor. 6:14 – 7:1; 1Joh. 2:15-17; 2Joh. 9-11
47 2Thess 1:11-12; Heb. 12:1-2
48 Mt. 5:2-12
49 Röm. 12:1-2; 2Kor. 7:1; Heb. 12:14; Tit. 2:11-14; 1Joh. 3:1-10

——-o——-

Teil 1 <–                             –> Fortsetzung:  6. Die Gemeinde (A)

> Überblick über die gesamte Serie HIER <

Dieser Beitrag wurde unter Die Gesunde Gemeinde, Evangelium Jesu Christi abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.