Was glauben wir eigentlich? (5)

Was uns das Wort Gottes lehrt – Glaubensüberzeugungen und zentrale Anliegen einer örtlichen Gemeinde – Ein Beispiel


Helmi Berkah

 Fortsetzung von Teil 4: Der Mensch

4. Die Erlösung des Menschen (A)

Wir glauben, dass die Errettung allein und in vollem Umfang von Gott aufgrund Seiner souveränen Gnade erfolgt. Als solche ist sie allein und vollständig auf das stellvertretende Opfer und des Erlösungswerks Jesu Christi gegründet, nicht auf menschliches Handeln, Verdienste oder Werke irgendeiner Art.1

Wir glauben, dass Jesus Christus am Kreuz auf Golgatha stellvertretend für die Gläubigen das gerechte Gericht Gottes getragen und gestorben ist.2 Allein duch Buße und vertrauenden Glauben an den Herrn Jesus Christus und Sein vollbrachtes Werk wird der Mensch zu neuem ewigen Leben geboren.3

4.1 Erwählung, Vorherbestimmung, Berufung und Glauben

Wir glauben, dass Gott vor Grundlegung der Welt, also vor Beginn von Zeit und Schöpfung, in Jesus Christus diejenigen erwählt hat, die Er aus Gnade, entgegen ihres von Natur aus sündigen Willens, willig macht, zu Ihm zu kommen und sich Ihm zu unterwerfen, d.h. sie erneuert, errettet und heiligt.4 Aufgrund der klaren Aussagen des Wortes Gottes steht dies weder im Widerspruch zur Verantwortung des Menschen, Buße zu tun und Jesus Christus als Herrn und Retter zu glauben und zu vertrauen, noch hebt sie diese Verantwortung des Menschen auf.5 

Wir glauben, dass die unverdiente Güte und Gnade, die Gott völlig verdorbenen Sündern erweist, nichts mit irgendeiner Initiative von ihrer Seite aus zu tun hat, da kein Mensch von sich aus Gott sucht.6 Sie hat auch nichts damit zu tun, dass Gott nur im Voraus wüsste, was die Menschen aus ihrem freien Willen heraus tun werden, d.h. wer an Jesus glauben werde,7 sondern ist vollständig und ausschließlich in Gottes barmherzigen Willen begründet.8

Wir glauben aber genauso, dass diese auf der souveränen Gnadenwahl Gottes basierende Erwählung im vollen Einklang mit Gottes weiteren Eigenschaften ausgeübt wird, insbesondere im Einklang mit Seiner Allwissenheit, Gerechtigkeit, Heiligkeit, Weisheit, Gnade und Liebe.9 Dadurch wird der Wille Gottes immer in einer Weise hervorgehoben, die völlig mit Seiner gesamten Wesensart, wie sie im Leben unseres Herrn Jesus Christus offenbart wurde,10 übereinstimmt.

Wir glauben, dass Gott die, die Er auserwählt hat, auch vor Grundlegung der Welt dazu bestimmt hat, Seine Kinder zu sein.11 Wir glauben ebenso, dass mit der Verkündigung des Evangeliums alle Menschen berufen werden, umzukehren und zu glauben. Obwohl die Evangeliumsbotschaft für die Menschen Torheit und Anstoß ist,12 reagieren die von Gott Erwählten mit Glauben darauf und werden errettet,13 „denn viele sind Berufene, wenige aber Auserwählte.“ 14 Alle, die der Vater ruft, kommen im Glauben; alle, die im Glauben kommen, werden vom Vater angenommen und errettet.15

4.2. Neugeburt und Glauben

Wir glauben, dass die Neugeburt ein übernatürliches Werk des Heiligen Geistes ist, der dem geistlich Neugeborenen neues Leben und eine neue Schöpfung in Jesus Christus schenkt.16 Sie geschieht sofort, allein durch die Kraft des Heiligen Geistes und unter Mitwirkung des Wortes Gottes,17 wenn der bußfertige Sünder, befähigt durch den Heiligen Geist, im Glauben auf die Forderungen des Evangeliums und das damit verbundene göttliche Angebot der Erlösung antwortet.

Echte Neugeburt offenbart sich durch wahrhaftige Buße, die sich in Früchten bzw. Auswirkungen sichtbar – das Wesen und das Handeln des Gläubigen werden verändert, was sich in rechtschaffenen Einstellungen und ebensolchem Verhalten zeigt. Gute Werke werden immer Folge und Kennzeichen einer echten geistlichen Neugeburt sein18. Der Gläubige wird dabei zunehmend in das Bild unseres Herrn Jesus Christus verwandelt, d.h. Seinem Wesen, Denken und Leben ähnlicher.19 Diese Ähnlichkeit wird ihren Höhepunkt in der Verherrlichung des Gläubigen bei der zukünftigen Wiederkunft Jesu Christi haben.20

4.3. Rechtfertigung und Glauben

Wir glauben, dass Gott die Welt so geliebt hat, dass Er Seinen einzigen Sohn als Opfer gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben in der Gemeinschaft mit Gott habe21 und dass zu diesem Zweck, da Gott ein gerechter und heiliger Gott ist, Jesus als Mensch am Kreuz die Todesstrafe für die Gläubigen erleiden musste.22

Wir glauben, dass die Rechtfertigung des gläubigen Sünders vor Gott vollumfänglich ein Werk Gottes ist,23 bei dem Er diejenigen für gerecht (sündlos) erklärt, die durch den Glauben an Jesus Christus für ihre Sünden Buße tun24 und Ihn als souveränen Herrn bekennen.25 Diese Gerechtigkeit ist völlig unabhängig von irgendwelchen guten Eigenschaften oder Werken des Menschen.26 Sie bedeutet, dass Jesus Christus bei Seinem Opfertod am Kreuz die Stelle der Gläubigen eingenommen und ihre Sündenschuld auf sich genommen hat27 und den Gläubigen Seine Gerechtigkeit angerechnet wird.28 Auf diese Weise kann Gott „gerecht sein und den rechtfertigen, der des Glaubens an Jesus ist.“ 29

Wir glauben, dass Jesus Christus auf diese Weise eine ewige Erlösung geschaffen hat, indem Er durch Sein Opfer die Sünden all derer, die an Ihn glauben, ein für allemal gesühnt und getilgt hat,30 sodass Gott ihrer Sünden und Verfehlungen nie mehr gedenkt.31 Vielmehr erhalten alle wahrhaft an Jesus Christus Gläubigen aufgrund Seines Werkes direkten und immerwährenden Zugang zu Gott.32

——-

Joh. 1:12; Röm. 3:20-31; Eph. 1:7; 2:8-10; Gal. 2:16.21; 1Pet. 1:18-19
Röm. 3:24; 2Kor. 5:21; Eph. 1:7; 1Pet. 1:18-19, 2:21-25
Joh. 1:12-13, 3:3-7; Röm. 3:24-25, 4:5; Eph. 2:8; Tit. 3:5-6; 1Pet. 1:2.23; Jak. 1:18
Röm. 8:28-30, 9:6-29; Eph. 1:4-11, 2:1-10; 2Thes. 2:13; 2Tim. 1:9, 2:10; 1Pet. 1:1-2; Apg. 13:48; Jak. 4:8; Off. 13:8, 17:8
Hes. 18:23.32; 33:11; Joh. 3:18-19.36; 5:40; Röm. 9:22-23; 2Thes. 2:10-12; Off. 22:17
Röm. 3:11
Röm. 3:11
Röm. 8:29; Gal. 4:9; Eph. 1:4-7; Tit. 3:4-7; 1Pet. 1:2
Röm. 9:11-16
10 Mt. 11:25-28; 2Tim. 1:9
11 Eph. 5:11
12 1Kor. 1:18.23
13 1Kor. 1:21; 2Thes. 2:13-14
14 Mt. 22:14
15 2Tim. 1:9; Joh. 6:37-40.44.65, 10:27-29; Apg. 13:48; 2Tim 1:9
16 Joh. 3:3-7; Tit. 3:5: 1Kor 6:11
17 Joh. 5:24; Jak. 1:18; 2Pet. 1:23
18 1Kor. 6:19-20; Eph. 5:17-21; Phil. 2:12b; Kol. 3:16; 2Pet. 1:4-10
19 2Kor. 3:18
20 Röm. 8:17.22-30; 2Pet. 1:4; 1Joh. 3:2-3; 1Thes. 4:13-18
21 Joh. 3:16; 1Joh. 3:16a
22 Joh. 3:14-15
23 Röm. 8:33
24 Röm. 4:1-8; Gal. 2:14-16, 3:11; Lk. 13:3; Apg. 2:38, 3:19, 11:18, 26:19-20; Röm. 2:4; 2Kor. 7:10; Jes. 55:6-7
25 Röm. 10:9-10; 1Kor. 12:3; 2Kor. 4:5; Phil. 2:11
26 Röm. 3:20; 4:6
27 Kol. 2:14; 1.Pet. 2:24
28 1Kor. 1:2.30; 6:11; 2Kor. 5:21
29 Röm. 3:26; 2Kor. 5:21
30 Heb. 1:3, 9:12.22, 10:2
31 Heb. 10:17
32 Heb. 10:14.17.19.20

——-o——-

Teil 1 <–                             –> Fortsetzung:  Die Erlösung des Menschen (B)

> Überblick über die gesamte Serie HIER <

Dieser Beitrag wurde unter Die Gesunde Gemeinde, Evangelium Jesu Christi abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.