Wolf im Schafspelz – oder im Hirtengewand?

Evangelium & Einheit (3)

C. H. Spurgeon und Wilhelm Busch zum derzeitigen Schmusekurs von Evangelikalen und Pfingstlern mit der Katholischen Kirche

[Fortsetzung zu den beiden letzten Artikeln zum Thema „Evangelium“]wide01

„Der Protest Luthers ist vorrüber“

„Beim privaten Besuch des Papstes bei seinem Freund, dem evangelikalen Pastor Giovanni Traettino waren in Caserta mehr als 300 ausgewählte Gäste geladen. Papst Franziskus bat die Evangelikalen und Pfingstler um Vergebung für ‚Übergriffe und Verunglimpfungen‘, die durch Katholiken begangen wurden“, so Katholisches.info, das Online-Magazin für Kirche und Kultur (hier).crowd follows piper to the slaughter_02 - 2

Die Evangelische Allianz in Deutschland (DEA) begrüßt die Entschuldigung von Franziskus. „Das war ein großartiger Schritt ganz im Sinne der Evangelischen Allianz“, sagte Hartmut Steeb, Generalsekretär der DEA, am 30. Juli vor Journalisten im thüringischen Bad Blankenburg.Weiter heißt es in der Meldung der DEA, dass „der Papst die christliche Gemeinschaft betont – unabhängig davon, welcher Konfession jemand angehört“ (hier).

Der US-amerikanische evangelikale TV-Evangelist James Robison, der erst kürzlich den Papst besuchte, berichtete auf seiner Webseite über den Empfang beim Papst unter der Überschrift Witnessing the Miracle Jesus Prayed for (Zeuge des Wunders, für das Jesus betete). Unter „Wunder“ versteht Robison das „Wunder der Einheit“ aller Christen.

Neben Robison waren bei diesem Empfang auch Carol Arnott, John Arnott (Toronto-Segen), Brian Stiller, der Wohlstandsprediger Kenneth Copeland, Thomas Schirrmacher, Geoff Tunnicliffe und Bishof Tony Palmer, der kürzlich bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen ist, Gast des Papstes. Palmer hatte ein Grußwort des Papstes an die Gemeinde von Kenneth Copeland vermittelt und zur Einheit von Charismatikern und Katholiken aufgerufen. Palmer sagte ferner: „Der Protest Luthers ist vorrüber.“ Somit würde einer Einheit oder gar Vereinigung aller christlichen Denominationen nichts mehr im Wege stehen – außer die Wahrheit des Evangeliums.

Derzeit überschlagen sich Evangelikale bei ihren Versuchen, sich der katholischen Kirche anzunähern. Kenneth Copeland sagte nach der Videobotschaft des Papstes an seine Gemeinde und an alle Charismatiker: „Der Himmel ist begeistert darüber.“

Charles H. Spurgeon urteilte in seiner Zeitschrift The Sword and the Trowel im Jahre 1873:

„Das Papsttum ist nicht der Engel des Lichts, für den es sich ausgibt… Die Religion Roms ist im Kern eine Lüge und der Inbegriff von Blasphemie, aber nichtsdestotrotz fasziniert sie gewisse Kreise unter den Protestanten, von denen wir wahrhaft sagen können, dass „ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden wird, so dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkei“ (2Thess 2,11-12)…

Nicht aus Parteigeist, sondern um der Wahrheit willen, muss unser Protestantismus unaufhörlich dagegen protestieren…

‚Kein Friede mit Rom‘ ist das Motto sowohl des Verstandes als auch des Glaubens.“

Und von Wilhelm Busch ist die Aussage überliefert:

„Entweder waren unsere Väter Narren, wenn sie in ihren Predigten die Sünder warnten – oder wir sind Narren, die wir alles tun, nur das Wichtigste nicht“ (hier). Er sagte dies nicht im Zusammenhang mit einer möglichen Vereinigung mit der katholischen Kirche, sondern in Bezug auf die Lehre der Hölle. Dennoch ist dieser Satz universell anwendbar in allen Fragen des Glaubens.

Wenn unsere Vorväter wie Luther, Spurgeon u. a. die Wahrheit erkannt haben, waren sie keine Narren, und wir sollten ihrem Beispiel folgen und heute an der Wahrheit festhalten.

Wenn sie sich allerdings geirrt haben, dann waren sie Narren, und wir sollten nicht ihrem Beispiel folgen.

Aber wie sagte der Apostel Johannes treffend: „Ich habe euch nicht geschrieben, als ob ihr die Wahrheit nicht kennen würdet, sondern weil ihr sie kennt und weil keine Lüge aus der Wahrheit ist“ (1Jo 2,21).

——-o——-

Erstmals veröffentlicht auf DISTOMOS

Siehe: Evangelium & Einheit:

  1. Die Lehren der Gnade im Johannes-Evangelium (Steve Lawson)
  2. Das Evangelium des Römerbriefs – oder das der Römischen Kirche? (Benedikt Peters)
  3. Wolf im Schafspelz – oder im Hirtengewand?
  4. Die ökumenische Umdeutung des Einheitsbegriffes
  5. Die Mehrheit der Deutschen ist manipulierter Einheitsbrei
Dieser Beitrag wurde unter Bibel - Das Wort Gottes, Christliche Gegenkultur & Relevanz, Evangelium Jesu Christi abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wolf im Schafspelz – oder im Hirtengewand?

  1. Pingback: Wölfe im christlichen Schafspelz? Oder…? | jesaja 66:2

Kommentare sind geschlossen.