„Vergessend, was dahinten, und mich ausstreckend nach dem, was vorn ist…“

Anthony Norris Groves (1795 – 1853) – Eine Praktische Lektion aus seinem Leben und Dienst

(ENGLISH here!)

…Während der Seereise schrieb Anthony Groves Notitzen in seine Bibel, dorthin, wo noch Platz war und noch keine Kommentare und Anmerkungen standen, die er während der vergangenen Jahre sorgfältig gesammelt hatte. Tag für Tag sammelte er Themen und Verweise für künftige Studien und für Schriften über verschiedene Themen, die er gerne schreiben wollte. Er hatte gerade „alle Grundsätze des Neuen Testaments“ abgeschlossen und er hatte alle Prophetien markiert und eingeteilt. Außer einem kleinen Teppich war diese alte Bibel das einzige, was er besaß.

„Sie war tatsächlich fast der einzige Schatz, den ich mein eigen nennen wollte. Und sie war mein Begleiter und mein Trost durch viele dunkle und trostlose Jahre.“

Er brachte diese Bibel mit auf Deck, um mit dem Waisenjungen Anundoo darin zu lesen. Plötzlich schlugen die Segel hin und her und das Schiff taumelte. Während Groves den Jungen packte, damit er nicht hinfiel, wurde die Bibel aus seiner Hand geschlagen.

„Aber ich weiß, dass der Herr gut ist, sogar in solchen Ereignissen. Er wollte, dass ich wieder und wieder in Seinem Wort grabe, um noch mehr und noch reichere Schätze zu bergen als die, die ich bis dahin schon entdeckt hatte… Gut, meine Bibel ist fort und ich denke, dass ich nie das Gefühl vergessen werde, das ich verspürte, als sie über Bord fiel und ich sie hinter uns rasch forttreiben sah.“

(Übersetzt aus: Dann, R.B. – Father of Faith Missions: The Life and Times of Anthony Norris Groves; p. 224f.)

Weiterführende Bücher:

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Mission & Gemeinde abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.