Hier stehe ich…! …Und wo stehst du? (1)

(In English HERE!)

Ich möchte etwas klar stellen. Ich bin ein wiedergeborener Nachfolger des Herrn Jesus Christus.

Das heisst, ich glaube dass ich als Sünder geboren wurde und dass mich meine Handlungen daher als rebellischen Feind Gottes erwiesen. Wegen meiner Sünden gegen Gott muss Er mich daher richten und in die Hölle verdammen.

Aufgrund Seiner Gnade jedoch sandte Gott Seinen Sohn, Jesus Christus, um an meiner Stelle das vollkommene, reine, sündlose Leben zu führen, das ich nicht leben kann. Und um den Tod zu sterben, den ich wegen meiner Auflehnung verdient habe. Jesus stand nach drei Tagen wieder aus dem Grab auf und gab mir damit die Verheißung ewigen Lebens.

Indem ich von meiner Sünde Buße tue und abwende und mich im Glauben dem Hernn Jesus anvertraue und unterwerfe, nimmt Er meine Sünde und Schuld und ich erhalte dafür Seine vollkommene Gerechtigkeit angerechnet. So wurde mir ewiges Leben geschenkt. Eines Tages werde ich für immer mit Ihm im Himmel sein.

Als Christ glaube ich, dass die Bibel das von Gott eingegebene, unfehlbare und für alles genügende Wort Gottes ist.

Das heisst, die Bibel als das Wort Gottes ist die direkte Offenbarung Gottes an die Menschen. Das heisst, dass ich alles glaube, was die Bibel sagt. Alles.

Wenn das Wort Gottes etwas als Sünde bezeichnet, dann ist es Sünde. Was unsere sich ständig ändernde Kultur und Gesellschaft dazu sagt, das ist völlig irrelevant. Egal wie sehr wir versuchen, die Aussagen von Gottes Wort umzudeuten oder wegzuerklären, Seine Wahrheit bleibt bestehen.

Ich werde mich dem nicht beugen, ich werde nicht zurückweichen, ich will fest stehen. Ich will das Wort Gottes verkünden – und zwar vollständig und umfassend. Man mag mich als arrogant bezeichnen. Man mag mich als ewig gestrig und ungebildet abtun. Man mag mich gar als diskriminierend, untolerant und engstirnig verklagen. Aber egal, was die Welt von mir denken mag, mir liegt mehr daran, wie ich von Seiten meines Herrn und Heilandes gesehen werde als von irgend einem Menschen.

Jesus, der Sohn Gottes, bezahlte für meine Schuld mit Seinem Blut und Leben. Ich schulde Ihm daher nicht weniger als hundertprozentige Liebe und Gehorsam von meiner Seite.

Weil ich mich hinsichtlich meiner Errettung und meines Heils völlig dem Herrn Jesus Christus anvertraut habe und weil ich fest glaube, dass Gottes Wort, so wie es in der Bibel offenbart ist, wahr ist, deswegen werde ich der Welt verkündigen, dass sie in Sünde gegenüber Gott leben.

Ich werde weiterhin verkündigen, dass jeder Mensch einzig und allein durch Christus der gerechten, ewigen Strafe für sein Leben entkommen und mit Gott ins Reine kommen kann. Ich werde das tun, weil ich die Menschen viel zu sehr liebe, als dass ich sie der Täuschung bestärken könnte, dass doch irgendwie jeder vor Gott in Ordnung ist. Ich liebe die Menschen genug um sie zu warnen, zu warnen vor dem Gericht Gottes, das kommen wird. Ich liebe sie genug, um in Kauf zu nehmen, dafür von ihnen gehasst und angefeindet zu werden.

Wenn ich bereit bin, mein Leben dafür auf’s Spiel zus etzen, einen Ertrinkenden aus dem Wasser zu retten oder ein Kind aus einem brennenden Haus zu holen, wieviel mehr muss ich doch bereit sein, mein Ansehen, meinen Ruf und mein Wohlergehen in der Gesellschaft auf’s Spiel zu setzen, um zu versuchen, dass  einige von ihnen vor dem ewigen Feuer der Hölle gerettet würden.

Wen kümmert es, wenn ein Blinder nicht glaubt, dass er auf den Rand einer hohen Felsklippe zugeht. Ich kann und werde nicht aufhören, ihn zu warnen und zur Umkehr zu bewegen. Genauso kann und werde ich nicht aufhören, Menschen zu warnen, nur weil sie meinen Glauben nicht teilen. Dafür liebe ich sie zu sehr.

Ich gebe heute diese Erklärung weil ich glaube, dass die Welt im Begriff ist, offen einen Krieg gegen Jesus Christus und denen, die Ihm allein auf der Grundlage Seines geoffenbarten Wortes treu nachfolgen wollen, zu führen.

Ich lege heute diesen meinen Standpunkt dar um bekannt zu machen, dass ich entschlossen bin, zu Ihm zu stehen, egal wie stark der Gegenwind blasen mag und egal was es mich persönlich kosten mag.

Ich erkläre dies heute um euch allen wissen zu lassen, was ich fest glaube, nämlich dass die größte Menschenliebe die ich überhaupt zeigen kann darin besteht, auf den einen Weg zur Errettung und zum Heil hinzuweisen und mich nicht damit abzufinden, dass Menschen in meiner Umgebung sich in ihrer Sünde wohl fühlen.

Oder mit den Worten des Predigers Martin Luther gesagt: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders!“

Chris Hohnholz   (übersetzt vom jesaja662-Team vom englischen Artikel auf: DEFENDING — CONTENDING )

(Fortsetzung folgt…)

——-o——-

Siehe auch:  Hat uns die Bibel ein genußvolles Leben verheißen?

Dieser Beitrag wurde unter Christliche Gegenkultur & Relevanz, Gesellschaft, Normen, Postmoderne abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hier stehe ich…! …Und wo stehst du? (1)

  1. Pingback: Verstecke dein Licht nicht! Ein paar persönliche Gedanken im Blick auf unsere Zeit | jesaja 66:2

Kommentare sind geschlossen.