Lieblingssünden, Liebe zum Wort und die Liebe Christi

Thomas Watson (1620-86):

Lieber Christ, wenn das Wort deine Sünde anspricht und sagt ‘Du bist der Mann’, liebst du diesen Vorwurf? Kannst du Gott dafür preisen, dass ‘das Schwert des Geistes’ eine Trennung zwischen dich und deinen Sünden gebracht hat?

Das ist in der Tat ein Hinweis auf Gnade

und es zeigt, dass du jemand bist, der das Wort wirklich liebt.


Wenn wir in unserer Seele Frieden haben wollen, müssen wir in einem Kampf gegen unsere Lieblingssünde stehen –

und solange damit nicht aufhören, bis sie überwunden ist.

 

John Bunyan (1628-88):

Ist uns bewusst,

  • wie sehr unserer Sünden Gott herausfordern?
  • Wie sie den Heiligen Geist betrüben?
  • Wie sie die Gnade abschwächen, die uns geschenkt wurde?
  • Wie sie unsere Gebete ruinieren?
  • Wie sie den Glauben schwächen?
  • Wie sie Christus dahinbringen, sich für uns zu schämen?
  • Wie sie das Gute für uns abhalten?

Und wenn wir diese Dinge nicht vollständig durchdringen, wie sollten wir die Fülle der Liebe Christi begreifen, die uns von all diesem gerettet hat?

Sprüche 28:13-14:

„Wer seine Übertretungen verbirgt, wird kein Gelingen haben; wer sie aber bekennt und lässt, wird Barmherzigkeit erlangen.  Glückselig der Mensch, der sich beständig fürchtet; wer aber sein Herz verhärtet, wird ins Unglück fallen.“

————–

Dieser Beitrag wurde unter Bibel - Das Wort Gottes, Heiligung & Gehorsam abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.