Notwendigkeit des Bibelstudiums

Der „gewöhnliche“ Gläubige darf das Bibelstudium nicht nur denen überlassen, die dafür eine Ausbildung gemacht haben und dann deswegen als „Spezialisten“ gelten.

Wer im Laufe seiner Christusnachfolge nicht lernt, durch Studium der Bibel für sich und andere Nutzen und Substanz aus dem Wort Gottes zu ziehen und sich nur auf die „vorgekauten“ Gedanken einiger weniger Spezialisten verlässt, der kann nicht wirklich geistlich wachsen.

Es ist Gottes Wille, dass wir lernen, die Bibel nicht nur zu lesen, sondern auch zu studieren. Jemand schrieb einmal:

„Zum Verständnis der Bibel ist eine gedankliche Anstrengung unumgänglich. Aber es soll auch betont werden, dass diese Anstrengung von Gott gewollt und zu unserer Erziehung notwendig ist. Gott wollte uns in der Bibel nicht fix und fertige Gedanken liefern, die wir blindlings übernehmen könnten und genauso wenig ein Gesetzbuch, in dem wir im voraus die Lösung aller möglichen Gewissenskonflikte finden. Er weiß, dass wir einen glücklichen Fund erst nach geduldigem Suchen wirklich zu schätzen wissen.“

Die Bibel spricht sehr deutlich über die Notwendigkeit des Bibelstudiums.

  • Jes.34,16   „Suchet nun in dem Buch des Herrn und lest.“
  • Joh.5,39   „Ihr suchet in der Schrift…und sie ist es, die von mir zeugt.“
  • Apg.17,11   „Sie forschten täglich in der Schrift…“
  • 2Petr.1,19 „Achtet auf das prophetische Wort…“

Besonders der Psalm 119 betont und beleuchtet den Wert des Bibelstudiums.

  • Ps.119,14 „Ich freue mich über den Weg, den deine Mahnungen zeigen, wie über großen Reichtum.“
  • Ps.119,148 „Ich wache auf,…nachzusinnen über dein Wort.“
  • Ps.119,162 „Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht.“

Alle Menschen der Bibel, die mit Gott und für Gott etwas ausgerichtet haben, waren Menschen, die das Studium des Wortes Gottes ernstgenommen haben.

  • Josua war ein Mann, dem Gott das Bibelstudium unmissverständlich ans Herz gelegt hat (Jos.1,7-8).
  • Esra war ein Mann des Bibelstudiums (Esra 7,10).
  • Die Leute von Beröa „forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhielte“ (Apg.17,10-12).
  • Apollos war sehr bewandert in der Heiligen Schrift (Apg.18,24).
  • Die Ältesten werden in der Bibel als Menschen gezeigt, „…die da arbeiten (sich mühen) im Wort und in der Lehre“ (1.Tim.5,17).

Fazit:    Die Bibel zu lesen ist eine Sache. Die Bibel zu studieren, sie dadurch gut zu kennen und in ihr zu leben, ist eine andere Sache!

Paulus schreibt an Timotheus (2.Tim.2, 6-7):

„Der Ackerbauer muss, um die Früchte zu genießen, zuerst arbeiten. Bedenke, was ich sage; denn der Herr wird dir Verständnis geben in allen Dingen.“

(Autor unbekannt)

Dieser Beitrag wurde unter Bibel - Das Wort Gottes, Heiligung & Gehorsam, Leben als Christ abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Notwendigkeit des Bibelstudiums

  1. Pingback: Querbeet am 27.10.2012 | Unter dem Regenbogen

Kommentare sind geschlossen.