Sind treue christliche Gemeinden bald gezwungen, in den Untergrund zu gehen?

CC0 Public Domain (wikimedia commons)

Sind bibeltreue christliche Gemeinden bald gezwungen, in den Untergrund zu gehen? Diese Frage wurde in diesen Tagen von einem US-amerikanischen Nachrichtendienst aufgeworfen*. Wenn ein demütiges Festhalten am Wort Gottes gemäß Jesaja 66:2 schon in den USA bald solche Folgen haben könnte, wie steht’s dann um die Gemeinden in Europa? Nachfolgend der gekürzte Bericht:

Christliche Gemeinden in Amerika werden bald gezwungen sein, in den Untergrund zu gehen, wenn sie ihrem Glauben und Gott treu bleiben wollen, so warnt ein konservativer Radiosprecher. […] „In den vergangenen dreißig Jahren sind viele der populären christlichen Gemeinden von der Grundlage des Wortes Gottes abgeglitten, um stattdessen zunehmend weltliche Dogmen und linke, politisch korrekte Philosophien anzunehmen – soweit, dass sie heute nur noch ein vages Schattenbild von dem sind, was die Bibel Nachfolger Christi nennt.“ „Meiner Überzeugung nach können solche Denominationen nicht mehr länger von sich behaupten, ‚christliche‘ Gemeinden zu sein, weil sie es einfach nicht mehr sind.“

Vor einigen Jahren hat [Longstreet] seinen eigenen Gemeindeverband aus eben diesen Gründen verlassen, als er sah, dass er sich entschlossen hatte, die Überzeugungen der Bibel und der guten Nachricht des Evangeliums aufzugeben. Obwohl er zugab, dass er in keiner Weise „ein besserer Christ als irgend ein anderer Nachfolger Christi“ sei, glaubte er, dass viele der großen Gemeindeverbände in Amerika heute nichts anderes mehr sind als soziale Clubs mit landesweiten Franchise-Filialen.

„Ihre Pastoren ‚predigen‘ Wohlfühl-Predigtchen über Gesellschaft und Umwelt sowie Dinge wie ’soziale Gerechtigkeit‘. Meiner Überzeugung nach ist das weder der Auftrag der Gemeinde noch der Nachfolger Christi. Christus selbst hat doch den Auftrag und die Verpflichtung der Gemeinde im sogenannten ‚Missionsbefehl‘ klar ausgesprochen.“

Der Missionsbefehl in Matthäus 28:18-20 sagt: „Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden. So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und sie lehrt, alles zu halten was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!“

Dieser Befehl und Auftrag Christi ist der eigentliche Grund, warum die Gemeinde heute existiert, betonte Longstreet. „Um diesen Auftrag zu erfüllen, muss die Gemeinde fest auf dem Fundament der Heiligen Schrift und den Lehren Jesu Christi stehen. Das heißt, sie muß darauf bestehen, dass die Werte und der Standard, den Christus festlegte, die einzige Leitschnur für alles ist und bleibt, was die Gemeinde tut.

Das heißt, dass Pastoren gezwungen sind, in die Sachen als SÜNDE zu bezeichnen, die die Bibel Sünde nennt, und zwar schlicht, einfach und öffentlich von den Kanzeln. Wenn sich eine Gemeinde zögert oder gar weigert, das zu tun, dann ist solch eine Gemeinde – meiner Überzeugung nach – keine christliche Gemeinde mehr.“

[Er] …beklagte, dass Pastoren in Amerika angst davor haben, klar die Schrift zu predigen, da sie die Folgen fürchten: Gerichtsklagen, Beleidigungen oder gar Verlust ihres öffentlichen Ansehens. „Das ist eine sehr reale Bedrohung, besonders für die evangelikalen Gemeinden in Amerika,“ fügte er hinzu. „Als Folge daraus denken viele der Gemeinden, die weiterhin an einem klaren biblischen Evangelium festhalten, dass sie darüber nachdenken müssen, ihre Bibelstunden, Gottesdienste und andere auf die Bibel ausgerichtete Zusammenkünfte künftig im Geheimen zu halten.

Schon heute hat die Regierung in den USA biblisches Predigen kriminalisiert und so bereits tausende von Gemeinden und Pastoren davon abgehalten, ihren Glauben ohne Strafandrohung ausüben zu können. „Ich glaube, dass die chrsitliche Gemeinde in Amerika in den Untergrund getrieben wird, so wie es in anderen Ländern bereits der Fall ist. […],“ schloß Longstreet.

Eryn Sun, Christian Post Reporter“ 

Soweit der Auszug. In Europa dürften wir anhand der täglichen Ereignisse und der aktuellen europäischen Gesetzgebung und Rechtsprechung wohl sogar schon einen Schritt weiter sein als in den USA.

Sind wir uns dessen bewusst?

Und was ist uns Treue zu unserem lebendigen Gott und Seinem uns geoffenbarten Wort wirklich wert?

„Fürsten verfolgen mich ohne Ursache; aber vor Deinem Wort fürchtet sich mein Herz. Ich freue mich über Dein Wort wie einer, der große Beute findet“ (Ps. 119:161-162)

————–

* http://www.christianpost.com/news/real-christian-churches-in-us-forced-to-go-underground-soon-64235/print.html

Siehe hierzu auch:

Dieser Beitrag wurde unter Bibel - Das Wort Gottes, Christsein & Verfolgung, Gott - Jesus - Hl.Geist, Gottesfurcht abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.